| 00.00 Uhr

Ratingen
Polizei hat noch keine heiße Spur nach Schüssen mit Diabolos

Ratingen: Polizei hat noch keine heiße Spur nach Schüssen mit Diabolos
Mit solchen Diabolos wurden Männer in West beschossen. FOTO: Preuß
Ratingen. Noch keine Hinweise hat die Kriminalpolizei nach den Schüssen mit einer Luftdruckwaffe am Samstagmittag. Von Joachim Preuss

Wie die RP berichtete, waren auf der Berliner Straße zwei Männer von sogenannten Diabolos, Munition für Luftdruckwaffen, getroffen worden. Weil sie nur ein "Zwicken" gespürt hätten, gehe man davon aus, dass sie aus größerer Entfernung beschossen worden seien, sagte gestern Polizeipressesprecher Uli Löhe.

Die Standardentfernungen auf Schießständen für solche Waffen seien zehn bis 25 Meter: "Doch die Geschosse fliegen viel weiter." Wegen der Schussenergie könnten sie im näheren Bereich auch gefährliche Verletzungen verursachen, wenn sie zum Beispiel ins Auge flögen. Im Bereich Berliner Straße könnten die Schüsse praktisch von überall abgegeben worden sein: aus einem Fenster, vom Balkon oder aus einem Gebüsch. Die Opfer könnten sich nicht erinnern, aus welcher Richtung die Geschosse gekommen seien.

Man hoffe, so Löhe, auf Hinweise aus der Bevölkerung: "Vielleicht hat jemand etwas gesehen oder gehört oder kennt Nachbarn mit derartigen Neigungen?"

In Deutschland zugelassene Luftgewehre und -pistolen seien ab 18 Jahre frei verkäuflich. Sie dürften nur auf Schießständen sowie auf befriedeten Grundstücken benutzt werden, wenn keine Gefahr für die Umgebung bestehe. Das "Führen solcher Waffen in der Öffentlichkeit" sei verboten, so Löhe weiter.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Polizei hat noch keine heiße Spur nach Schüssen mit Diabolos


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.