| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Polizei testet mobile Radarfallen

Kreis Mettmann: Polizei testet mobile Radarfallen
So sieht das Gerät aus, das jetzt in der Region zum Einsatz kommt. FOTO: Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste
Kreis Mettmann. Die Kölner Polizei rüstet für die nächsten drei Monate auf: Sie erhält für diesen Zeitraum vom Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) NRW zwei mobile Radarmessgeräte, die an Unfallbrennpunkten und Stellen mit häufigen Geschwindigkeitsüberschreitunten getestet werden sollen.

"Es handelt sich um zwei verschiedene Geräte, die für den Testzeitraum gemietet wurden", erklärt LZPD-Sprecher Jan Schabacker. Die Kölner Polizei sei frei in der Wahl der Standorte. "Der Vorteil dieser sogenannten semistationären Geschwindigkeitsmessanlagen ist, dass sie auch dort eingesetzt werden können, wo es bislang schwierig ist." Zum Beispiel in Baustellen. Wahrscheinlicher werden sie jedoch am Unfallbrennpunkt auf der A1 den Verkehr überwachen.

An der Autobahn A3 ist eine solche Radarfalle - Modell "Traffi Star" - bereits seit November 2015 im Baustellenbereich zwischen dem Kreuz Hilden und Mettmann im Einsatz. Seitdem wurden 48.000 Autofahrer erwischt. Das Gerät ist jedoch umstritten. Rechtsanwälte bezweifeln, dass es korrekt misst. Etliche der Ertappten gehen deshalb gegen das Messergebnis vor.

Ein ähnliches Gerät wie dieses steht schon an der A3. FOTO: LZPD NRW

Das ist auch der Polizei bekannt. "Wir stehen in regelmäßigem Austausch mit den Ordnungsbehörden und den Kommunen", sagt Schabacker. Mit dem jetzigen Test wolle die Polizei prüfen, ob die zugelassenen Geräte für einen flächendecken Einsatz geeignet seien.

(sug)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Polizei testet mobile Radarfallen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.