| 00.00 Uhr

Ratingen
Post zwingt Kunden zu langen Wegen

Ratingen: Post zwingt Kunden zu langen Wegen
In Härtefällen müssen Kunden, die in der Innenstadt wohnen, jetzt die Anlaufstelle an der Daniel-Goldbach-Straße in Tiefenbroich ansteuern. Bisher war die Filiale an der Poststraße (Foto) zuständig. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Bisher konnte man an der Poststraße seine Pakete abholen. Das gilt nicht mehr. Nächste Anlaufstelle ist Tiefenbroich. Von Norbert Kleeberg

Die Deutsche Post DHL verspricht einen deutlich verbesserten Service, doch für so manchen Kunden im Bereich Ratingen Mitte wird das neu installierte Angebot zur zeitaufwendigen Reise. Wer bisher seine Pakete in der Filiale an der Poststraße abholen wollte, der konnte dies in der stark frequentierten Zentrale tun. Damit ist nun Schluss.

Es gibt eine weitere Anlaufstelle auf der Daniel-Goldbach-Straße in Tiefenbroich, die Kunden ansteuern müssen. Die Folge sind Härtefälle. Dies bestätigt auch Rainer Ernzer, Sprecher der Deutschen Post DHL für diese Region. In einem Fall hatte eine Kundin auf der Friedhofstraße eine Benachrichtigung bekommen, dass sie ihr Paket in Tiefenbroich abholen muss. Die Ratingerin wollte dies erst kaum glauben. Das Problem: Sie hat kein Auto, die Busverbindung ist schlecht. Deshalb müsste sie eigentlich sogar Urlaub nehmen, um das Paket abzuholen.

Hintergrund der Maßnahme ist das Ziel der Deutschen Post DHL, das Netz der Abholstellen engmaschiger zu fassen. Doch dies muss nicht unbedingt bedeuten, dass sich der Service damit verbessert. Neben den Anlaufstellen Poststraße, Dieselstraße (Ratingen West) und Im Kreuzfeld (Lintorf) gibt es nun also eine vierte Station, in der man seine Pakete abholen kann. Dadurch hat sich aber auch der Zustellservice geändert. Folge: Auf den Benachrichtigungskarten wird jetzt häufiger die Anlaufstelle an der Daniel-Goldbach-Straße stehen.

Kritiker dieses Systems vermuten, dass man die Filiale an der Poststraße entlasten will. Denn dort kommt es tagsüber immer wieder zu langen Schlangen vor den einzelnen Schaltern.

Ein Kunde zur RP: "Manchmal ist die Filiale auch einfach geschlossen, und dann stehen wir da." Ähnliches hat sich in Lintorf ereignet, als ein hoher Krankenstand die Schließung der Filiale offenbar unvermeidlich machte. Bei der Post sah man sich jedenfalls nicht in der Lage, Ersatz-Personal zu stellen (die RP berichtete).

Ernzer betont, dass er Verständnis für den Unmut der Kunden habe, die am Rande des Zentrums wohnen und jetzt nach Tiefenbroich geschickt werden. "Insgesamt glauben wir aber, dass sich der Service verbessern wird", erklärt der Sprecher der Deutschen Post DHL.

Zudem gebe es die Möglichkeit, im Internet die Zustellung eines Paketes selbst zu steuern. "Unter ,paket.de' kann man sich als Kunde anmelden und angeben, wann man zuhause ist und wann nicht. Man kann auch angeben, an welche Person das Paket bei eigener Abwesenheit geschickt werden soll." Ernzer legt den Kunden diesen Service besonders ans Herz. Die neue Filiale an der Daniel-Goldbach-Straße in Tiefenbroich ist ein eigener Shop. Manche Kunden, die jahrzehntelang den Service an der Poststraße in Anspruch genommen haben (darunter viele Senioren), müssen sich nun umstellen.

Das kostet Zeit - und vor allem Nerven, wie der aktuelle Fall der Anwohnerin von der Friedhofstraße zeigt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Post zwingt Kunden zu langen Wegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.