| 00.00 Uhr

Ratingen
Rathaus-Neubau startet im Oktober

Ratingen: Rathaus-Neubau startet im Oktober
Wenn das Verfahren wie geplant läuft, kann die Baufirma im Oktober mit den Arbeiten beginnen. Zuvor hat am 30. August der Rat der Stadt das entscheidende Wort. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Die Entscheidung um die Vergabe an einen Generalunternehmer geht in die Endphase. Der Rat tagt am 30. August. Von Norbert Kleeberg

Die heiße Phase naht. Und Bürgermeister Klaus Konrad Pesch ist sehr optimistisch, dass der Bau- und Vergabeausschuss sowie der Stadtrat das millionenschwere Votum für einen Generalunternehmer (GU) geben werden.

Der Verwaltungschef hält sich im RP-Gespräch noch bewusst bedeckt. Man befinde sich in einem laufenden Verfahren. Fest steht: Die Firma, die mit dem Bau des Rathauses beauftragt wird, kann bereits im Oktober loslegen.

Dann wäre man im Herbst des Jahres 2018 mit dem Projekt fertig - einem Vorhaben, das viele Hürden zu nehmen hatte und zwischenzeitlich sogar auf der Kippe stand.

Man erinnere sich: Nachdem die RP exklusiv vermeldet hatte, dass Vodafone den D 2-Park verlassen wird, brachte sich die Fraktion der Bürger Union (BU) schnell in Stellung. Man beantragte unter anderem, dass nach Vorliegen der Ergebnisse (unter Heranziehung der Informationen, die im Zusammenhang mit einer Nutzung der Immobilie am D2-Park stehen) das Fakten-Gesamtpaket auszuwerten sei.

Dann könne man einen sinnvollen Wirtschaftlichkeitsvergleich vornehmen. "Leider wollte die Mehrheit des Rates diesen von der Bürger Union vorgeschlagenen Beschluss nicht fassen", betonte Angela Diehl, erste stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

Vielmehr werde seitens der Ratsmehrheit an der bisherigen Vorgehensweise - also der Umsetzung des Ratsbeschlusses - ohne "Berücksichtigung möglicher Alternativen" festgehalten. Die BU hätte sich durchaus eine alternative Rathausvariante vorstellen können, die zum Beispiel ein kleines Rathaus mit bürgernahen Einrichtungen an dem bisherigen Standort Minoritenstraße sowie Einzelhandel und Wohnungen vorsieht - vorausgesetzt, das Verhandlungsverfahren führt nicht zu den vorgegebenen Zielen was Vergabe, Umfang, Zeitplanung und Kosten anbelangt.

Es folgte eine heftige Debatte. Reaktionen gab es beispielsweise von SPD und den Grünen: Die Stadt laufe massiv Gefahr, hohe Fördergelder zu verlieren. Hinzu kämen die Kosten für Mieten oder Kauf des gesamten oder von Teilen des Vodafone-Geländes. Unter dem Strich werde dies nicht kostengünstiger, sondern noch teurer. Christina Wiglow (SPD) und Hermann Pöhling (Grüne) betonten: "Die BU als eine der Fraktionen, die am massivsten für den Rathaus-Neubau gestritten hat, möchte offenkundig jetzt nur eines - das Projekt bis zur nächsten Kommunalwahl verzögern, um dann mit dem Finger auf die Baugrube in der Stadt zeigen zu können." Dies sei keine verantwortungsvolle Politik "zum Wohle unserer Stadt".

Jochen Kral, der Technische Beigeordnete, betonte damals (es war im März), dass die Resonanz auf den Teilnahmewettbewerb mit Verhandlungsverfahren sehr gut ausgefallen sei. Und: Er sei optimistisch, dass man einen GU finden werde. Die Vorlage, die sich mit dem Rathaus-Neubau beschäftigt, liegt zurzeit noch beim Rechnungsprüfungsamt. Fest steht, dass der bisherige Projektleiter Lutz F. Kalkstein nicht mehr dabei sein wird. Er wechselt nach Gelsenkirchen.

www.rp-online.de/ratingen

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Rathaus-Neubau startet im Oktober


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.