| 12.48 Uhr

Ratingen
Hospital und Heim in neuen Händen

Ratingen: Hospital und Heim in neuen Händen
Das Themistocles Gluck hospital (TGH) an der Rosenstraße ist von der RNR Unternehmensgruppe übernommen worden. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Ehemaliges Fachkrankenhaus wird nun von der RNR AG geführt. Sie will zehn Millionen Euro investieren.

Das Themistocles Gluck Hospital (TGH) an der Rosenstraße, ehemaliges evangelisches Fachkrankenhaus, hat schon wieder einen neuen Besitzer: Ab sofort ist die RNR AG Gesellschafterin des TGH. RNR ist ein Verbund von medizinischen Versorgungszentren (MVZ). Bereits im April hatten die RNR und die Deutsche KlinikUnion als bisheriger Träger eine Kooperation für den Bereich der Radiologie verabredet (RP berichtet). Die RNR wird nun über die Erweiterung des ambulanten und stationären radiologischen Leistungsangebotes auch die komplette Verantwortung für den Betrieb des Krankenhauses und des Seniorenzentrums übernehmen. Das teilte RNR jetzt mit.

"Wir werden bis 2020 insgesamt über zehn Millionen Euro in das TGH investieren. So bauen wir nicht nur die radiologische Abteilung aus mit Ergänzung des Angebotsspektrums um die Computer- und Kernspintomographie, sondern investieren auch in die gesamte stationäre Infrastruktur des Hauses", erklärt Dr. Winfried Leßmann, Vorstandsvorsitzender der RNR AG.

Das Themistocles Gluck Hospital ist mit 145 Betten und rund 200 Mitarbeitern spezialisiert auf Gelenk-, Wirbelsäulen- und Knochenerkrankungen. Die neue, rund 1000 Quadratmeter große, radiologische Abteilung soll im ersten Quartal 2016 ihren Betrieb aufnehmen. Mit den Baumaßnahmen verbessert der neue Träger nach eigenen Angaben nicht nur die radiologische Diagnostik der stationären Patienten, sondern ermöglicht darüber hinaus zusätzlich erstmals auch die radiologische Versorgung ambulanter Patienten in der Klinik: "Somit reduzieren sich insbesondere für ambulante Patienten künftig die Wartezeiten, insbesondere für kernspintomographische Untersuchungen." Zudem verkürzten sich auch ihre Wege zwischen ambulanter Diagnostik und orthopädischer und rheumatologischer Therapie. Die RNR betreibt bereits seit 2007 einen radiologischen Standort in Ratingen an der Mülheimer Straße, der mit der Fertigstellung der Baumaßnahme am TGH an den Klinikstandort verlagert werden soll. "Die Übernahme eines Krankenhauses stellt in unserer Unternehmenshistorie einen Meilenstein dar. Der orthopädische Schwerpunkt des TGH passt inhaltlich perfekt zum radiologischen Leistungsspektrum der RNR-Gruppe. Daher war die Klinik unser Wunschkandidat für den zwingend notwendigen strategischen Schritt einer Krankenhausintegration in die RNR", so Leßmann. Mit der Übernahme des TGH werde die RNR gleichzeitig Träger des Seniorenzentrums an der Rosenstraße, dessen Betriebsstrukturen eng mit dem Krankenhaus verknüpft sind. Leßmann: "Aufgrund der demographischen Entwicklung wird der Vorhaltung und dem Ausbau von Seniorenzentren zukünftig eine noch größere Bedeutung zukommen. Daher ist es sinnvoll, die Synergien dieser Standortkonstellation zum Vorteil der immer älter werdenden Menschen zu nutzen." In 18 Städten erbringt die RNR Leistungen im Bereich der Radiologie, Strahlentherapie, Nuklearmedizin, Brustdiagnostik, Neurologie, Onkologie, Orthopädie/Unfallchirurgie sowie der Pneumologie.

Das Krankenhaus wurde 1897 gegründet. Etwa ein dreiviertel Jahr lang hatten ab 2012 die Gesellschafter des Fachkrankenhauses und der Altenhilfe gGmbH einen Partner oder Käufer gesucht, um sie vor befürchteten roten Zahlen zu bewahren.

Im März 2013 stieg die Deutsche KlinikUnion (DKU) ein. Sie ist spezialisiert auf die Übernahme von ehemals kirchlich geführten Häusern.

(JoPr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Hospital und Heim in neuen Händen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.