| 00.00 Uhr

Breitscheid
Sehbehinderte üben die stabile Seitenlage

Breitscheid: Sehbehinderte üben die stabile Seitenlage
Johanniter-Mitarbeiter Karsten Kötter (r.) trainiert mit den Seminarteilnehmern die praktischen Handgriffe. FOTO: Achim Blazy
Breitscheid. Die Johanniter hatten den Blinden- und Sehbehindertenverein zu einem Erste-Hilfe-Seminar eingeladen. Denn in alltäglichen Notsituationen kann jeder helfen. Von Anneke Schultz

Weltweit machen am Tag des weißen Stocks Blindenverbände auf die Situation blinder und sehbehinderter Menschen aufmerksam. Auch der Blinden- und Sehbehindertenverein Ratingen wollte den Tag für eine besondere Aktion nutzen. Daher organisierte die Vorsitzende Marion Höltermann ein Erste-Hilfe-Seminar unter dem Motto "Hilfe zur Selbsthilfe im Alltag mit den Johannitern".

An der Kölner Straße lernten die Mitglieder des Vereins mit ihren Lebenspartnern, wie sie trotz ihrer Behinderung Erste Hilfe leisten können. Ebenso wurden viele Fragen zur eigenen Sicherheit geklärt. "Wir haben mit einer kleinen Einführung in das Thema angefangen und dann über Sicherheit in der Wohnung gesprochen. Zum Beispiel sollte jeder einen Verbandskasten zuhause haben", sagte Karsten Kötter, der Leiter des Kurses.

Dabei ist es wichtig, dass Menschen mit Sehbehinderung genau wissen, wo der Kasten steht. Auch der Inhalt sollte bekannt sein. Um einen ersten Eindruck von einem Verbandskasten zu bekommen, konnten alle Teilnehmer sich einmal durch die verschiedenen Verbände und Verpackungen "durchfühlen". Karsten Kötter: "In einer Notsituation wird jeder schnell panisch, egal ob sehbehindert oder nicht. Wer den Inhalt seines Verbandskastens gut kennt, ist auf jeden Fall im Vorteil."

Auch Sehbehinderte können in eine Situation kommen, in der sie als Ersthelfer agieren müssen. Dabei können sie sich auf ihre anderen Sinne verlassen, die oft sehr viel sensibler sind als bei Menschen ohne Sehbehinderung. Durch Fühlen und Hören lässt sich feststellen, ob ein verletzter Mensch noch atmet und die Verletzungen können ertastet werden. "Wir besprechen auch, welche Informationen bei einem Notruf wichtig sind. Es gibt oft Hemmungen, die 112 zu wählen. Die wollen wir den Teilnehmern nehmen", sagte Kötter.

Nach der Mittagspause übten die Teilnehmer zunächst die stabile Seitenlage. Danach standen noch das Erkennen und das richtige Verhalten bei Herzinfarkten, Schlaganfällen und die Herz-Lungen-Wiederbelebung auf dem Programm. Marion Höltermann war sehr zufrieden mit dem Seminar: "Es ist einfach ein wichtiges Thema. Viele Sehbehinderte leben allein und erleiden Unfälle. Man muss darauf aufmerksam machen und etwas dagegen tun."

Auch die anderen Mitglieder waren interessiert und löcherten die Kursleiter mit Fragen. Viele Städte sind nicht barrierefrei und Sehbehinderte gehen daher oft mit einiger Unsicherheit durch die Straßen. "Herr Kötter erklärt sehr plastisch, das ist toll. Die Johanniter haben sich wirklich Gedanken zu diesem Seminar gemacht. Es soll uns einfach ein sicheres Gefühl geben und zeigen, dass jeder in Notsituationen helfen kann", so Höltermann.

Zum Ende des Seminars war dann noch Zeit, um Wunschthemen und Fragen anzusprechen. Karsten Kötter war begeistert vom Interesse der Teilnehmer: "Es ist toll, wenn so viel von den Leuten zurückkommt. Man muss sich auch nicht jede Kleinigkeit aus dem Seminar merken. Wer anderen Menschen in einer Notsituation beisteht und Ruhe ausstrahlt, kann schon ganz viel bewirken."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Breitscheid: Sehbehinderte üben die stabile Seitenlage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.