| 00.00 Uhr

Heiligenhaus
So schmeckt Europa

Heiligenhaus: So schmeckt Europa
FOTO: Blazy Achim
Heiligenhaus. Die Beziehung zu Meaux lebt seit jeher von guten Ideen und einem Stück Pioniergeist. Wie auch die nach Mansfield. Von Paul Köhnes

Mit einem Partnerschaftsprojekt schaffte es Heiligenhaus vor Jahren auf die große europäische Bühne. Im Programm der "Kulturhauptstadt Europa Ruhr 2010" landete die Stadt einen denkwürdigen Coup. Mit dem Projekt "Robin Hood - eine Legende auf dem Weg zum europäischen Helden" gehörte Heiligenhaus zu den 79 Städten deren Ideen die Jury überzeugte. "Spannend, ausgereift, beeindruckend" - so das Urteil der Fachleute. Ein Jugendkulturcamp war zentraler Bestandteil.

Das war 2010. Und es ist nicht das einzige Beispiel dafür geblieben, wie Städtepartnerschaften in den Heiligenhauser Jahreskalender hineinwirken. Nicht weniger bemerkenswert ist das, was Museum Abtsküche (und Kulturbüro) rund um die Partnerschaft mit dem französischen Meaux auf die Beine stellen. In bester Erinnerung ist die Ausstellung zum Gedenken an den Ersten Weltkrieg. "Bis heute sind diese Partnerschaften ein zentrales Element der deutsch-französischen Beziehungen", sagt Bürgermeister Jan Heinisch. Und die sollen gelebt werden. Die nächste Gelegenheit hierzu naht.

Ende August schmückt sich das Museum Abtsküche in den Farben der Trikolore und lädt ein zum französischen Wochenende. In diesem Jahr beginnt die Einstimmung auf das sommerliche Museums-Highlight am Freitag, 26. August, ab 19 Uhr, mit einem Cidrefest. Ein gemütliches Beisammensein mit Spezialitäten aus der Bretagne und Normandie sowie ihrem prickelnden Nationalgetränk - dem Cidre.

"Eintritt frei - das gilt für das ganze Wochenende", sagt Veronika Kautz. Das Kulturbüro habe "etwas zur Musik beigetragen". Ohne den Anspruch oder Möglichkeit, "damit reich zu werden". Soviel zu den Finanzen. Samstag, 13 Uhr, und am Sonntag, ab 11 Uhr, geht es dann weiter im "Bleu, Blanc, Rouge"-Ambiente. Der Markt öffnet seine Stände mit den original französischen Spezialitäten, die für ein Lebensgefühl à la francaise sorgen werden. Die Bauern im Haut-Savoie haben bereits im Frühjahr begonnen, den Käse wie Abondance, Tomme de Savoie oder würzigen Bergkäse herzustellen, damit er die richtige Reife hat, wenn er in Heiligenhaus eintrifft. Darüber hinaus wird es eine vielfältige Auswahl an Wurstköstlichkeiten geben bis hin zu den duftenden Terrinen und Pasteten. Mit einem "Schlückchen" Rotwein und einem "Stückchen" Brie de Meaux, verwöhnt Kurator Reinhard Schneider die Gäste. Und natürlich darf der beliebte Kartoffelauflauf "Tartiflette" mit würzigem Reblochon, der Bohneneintopf "Cassoulet" aus dem Languedoc oder die "Quiche Lorraine" nicht fehlen. Tipp von Veronika Kautz (aus der Erfahrung der Vorjahre): "Früh kommen - die Köstlichkeiten waren im Vorjahr schnell ausverkauft." Auch die gemütliche Tradition des "Pique-nique", wird in diesem Jahr wieder im angrenzenden Garten hochleben. Die Körbe, jeweils für 2 Personen, werden liebevoll zusammengestellt und mit einer Flasche Wein oder Cidre abgerundet. Am Sonntag, ab 15 Uhr, sorgt Glen David Andrews & The Sazerac Swingers, in Kooperation mit dem Kulturbüro, für musikalischen Ausnahmezustand. Nun werden sich einige fragen, was der aus New Orleans stammende Virtuose eigentlich mit Frankreich zu tun hat? Die Antwort ist einfach, wie der Blick ins Geschichtsbuch lehrt. Denn "La Nouvelle-Orléans" wurde von einem Franzosen gegründet und noch heute heißt die Altstadt "French Quarter".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heiligenhaus: So schmeckt Europa


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.