| 00.00 Uhr

Postskriptum Die Woche In Unserer Stadt
So teuer sind die städtischen Ampelanlagen

Ratingen. Gestern lag eine interessante Antwort der Stadtverwaltung auf eine Frage von Willi Bechen (CDU) in den Rathauspostfächern. Er hatte im Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und demografische Entwicklung, kurz Stuma, nach den Kosten für die städtischen Ampelanlagen gefragt. Das war im Januar. Nun also liegt die Antwort des Tiefbauamtes vor. Die Energiekosten betrugen im Jahre 2015 rund 92.000 Euro. Die Instandhaltungskosten je Signalanlage schwanken je nach Größe zwischen 920 und 5900 Euro. Zu den Anlagen heißt es bei der Stadt: "Im Stadtgebiet befinden sich insgesamt 98 Lichtsignalanlagen. Davon befinden sich 66 in der Zuständigkeit der Stadt, 26 in der des Landes und sechs in der des Kreises. Von den 66 städtischen Anlagen sind insgesamt 49 an den städtischen Verkehrsrechner angeschlossen. An den meisten städtischen Anlagen sind verkehrs- und tageszeitabhängige Programme geschaltet."

Zum Thema Instandhaltung fällt dem Dumeklemmer sofort die marode Anlage vor dem Einkaufszentrum in Breitscheid ein. Seit vielen, vielen Jahren kämpfen Anwohner und Politik darum, die ständig defekte Anlage endlich gegen einen Kreisverkehr zu ersetzen. Nun hat, wie berichtet, der neue Besitzer des Einkaufszentrums neue Pläne und denkt gar nicht daran, einen kleinen Teil für den Kreisel abzugeben. Dabei hätte er eine eigene Zufahrt bekommen. Also alles wieder auf "Null"? Denn offenbar steht und fällt die Planung mit eben diesem kleinen Teilgrundstück. Vielleicht sollte man mit dem Eigentümer noch mal ernsthaft reden. Irgendwann benötigt er vielleicht auch mal die Unterstützung der Stadt zum Beispiel bei Erweiterungen oder Bauvorhaben.

Nun wieder Stadt, Kreis und Land an einen Tisch zu bekommen für eine Neuplanung, dürfte erneut viel Zeit und Nerven kosten. Eine neue Ampel wird das Problem an dieser Stelle nicht lösen: Der Kreisel wäre die sauberste Lösung. Ein Kreisverkehr ist zwar in der Investition zunächst teurer, spart aber vom ersten Tag an die Wartungskosten für eine Signalanlage ein.

Und da wären wir wieder bei den Energiekosten: Kann man nachts, wie in anderen Städten, nicht einfach mal die Ampeln abschalten?

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Postskriptum Die Woche In Unserer Stadt: So teuer sind die städtischen Ampelanlagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.