| 00.00 Uhr

Lokalsport
04/19-Abwehr bleibt der Schwachpunkt

Ratingen. Der Fußball-Oberligist kassierte gegen mittelmäßige Hiesfelder eine 1:2-Schlappe. Hinten wackelte es gehörig. Von André Schahidi

Es passte zum merkwürdigen Nachmittag im Ratinger Stadion, dass nicht mal über den einzigen Treffer der Hausherren richtig gejubelt werden konnte: Carlos Penan schoss aufs Tor, es sah auch so aus, als hätte er das Tor getroffen. Doch weil der Ball irgendwie plötzlich hinter dem Tor über die Tartanbahn hoppelte, jubelte keiner - bis auf die Spieler. Irgendwann zeigte auch Schiedsrichter Jörg Jörissen auf die Mitte: Der Ball war im Tor - ging aber durch ein Loch im Netz wieder raus. Der Materialfehler passte zum Nachmittag im Stadion. Denn wie das Netz im Tor war auch die RSV-Defensive extrem löchrig - und so unterlag das Team von Trainre Karl Weiß dem TV Jahn Hiesfeld 1:2.

Weiß hatte aufgrund einiger Verletzungen eine erneut umgebaute Abwehrkette aufgeboten. Außenstürmer Yannik Wollert verteidigte aushilfsweise rechts, Tolga Erginer links, in der Mitte standen Phil Spillmann und Dennis Dluhosch. Davor spielten Tim Manstein und Ole Päffgen auf der Doppelsechs. Doch irgendwas passte nie. Manstein ließ sich immer weit nach hinten fallen, die Außenverteidiger rückten dafür selbst in der Rückwärtsbewegung noch weit vor - und insgesamt war die Ratinger Defensive ein einziges Durcheinander. Beim Ausgleich, nur fünf Minuten nach dem 1:0, stand Top-Torjäger Kevin Menke viel zu frei. Und nur drei Minuten später hielt Abwehrspieler Dennis Dluhosch seinen Fuß in eine Flanke - und der Ball landete ganz oben im Tor.

"Wir haben das hinten nicht so gemacht, wie wir es abgesprochen haben", sagte Trainer Weiß. "Da schieben wir den Ball hinten quer und wundern uns dann über den Ausgleich. Ich habe klare Aktionen vermisst. Und wenn wir im Strafraum waren, haben wir oft die falschen Entscheidungen getroffen."

Wie der starke Luca Bosnjak, der aus spitzem Winkel selbst schoss, statt drei besser postierte Mitspieler zu suchen. 04/19 nahm nach der Pause zwar das Heft in die Hand und kann sich hier immerhin auf die Fahne schreiben, den konterstarken Hiesfeldern kaum Räume gelassen zu haben. Doch wirklich klare Chancen fehlten auch. Zumindest bis zur Schlussphase: Da hatte erst Ismail Cakici aus 15 Metern eine dicke Chance, seine Direktabnahme ging jedoch drüber. Und in der allerletzten Aktion des Spiels hätte Spillmann den Ausgleich erzielen können. Statt den Ball erst einmal zu kontrollieren, schoss er direkt - und auch die Kugel ging über das Tor.

So musste der RSV zulassen, dass Jahn Hiesfeld nach dem vierten Sieg in Folge in der Tabelle an den Ratingern vorbei zog - das Weiß-Team ist nun Achter der Oberliga. Und einen Stammspieler verliert 04/19 auch. Nach vier Jahren wird Stefan Rott die Blau-Gelben zum Saisonende verlassen. "Es wird Zeit für etwas Neues, ich brauche einen Tapetenwechsel", sagte der starke Linksverteidiger, der in dieser Saison jedoch lange verletzt war. Gerüchteweise wechselt Rott innerhalb der Oberliga nach Meerbusch. Er in Form hätte der strauchelnden Abwehr gut zu Gesicht gestanden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: 04/19-Abwehr bleibt der Schwachpunkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.