| 00.00 Uhr

Lokalsport
04/19 dreht erst nach der Pause auf

Ratingen. Im letzten Heimspiel gab es ein 3:0 (0:0) gegen Schwarz-Weiß Essen. Chamdin Said traf doppelt. Von André Schahidi

Als Chamdin Said grinsend zurück zum Mittelkreis trabte und aus den Stadionlautsprechern sein Name hallte, kam von der Tribüne noch ein Zusatz hinterher. "Fußballgott" riefen die Edelfans von Ratingen 04/19. Gerade hatte Said seinen zweiten Treffer des Tages erzielt -insgesamt war es das 3:0 für den Fußball-Oberligisten gegen ETB Schwarz-Weiß Essen. Ein standesgemäßes Ergebnis für ein abgesehen von den Treffern aber schwaches Spiel.

Grinsend lief Said nach dem Abpfiff auch in die Katakomben. "Das tut gut, zum Abschied noch einmal zwei Tore zu machen", sagte der Angreifer. Denn für ihn war es das letzte Heimspiel im Ratinger Dress - sein Vertrag wird nicht verlängert. Er war aber auch selbstkritisch genug ob der Leistung, die er und seine Kollegen in den 90 Minuten zuvor ablieferten. "In der ersten Halbzeit wirkten wir alle etwas müde", sagte Said. "Wir hätten auch 0:1 zurückliegen können." Dennis Raschka im Tor des RSV verhinderte jedoch den Rückstand. Nachdem sich Essens Bilal Abdallah relativ problemlos durch die Ratinger Hintermannschaft gefummelt hatte und den Ball platziert ins rechte untere Eck schob, verhinderte der 04/19-Schlussmann mit einer Wahnsinns-Parade den Rückstand.

Es war jedoch fast die einzig erwähnenswerte Chance vor dem Pausenpfiff - kurz zuvor schoss Ali Can Ilbay aussichtsreich ins Außennetz. Ansonsten bot das Spiel fußballerische Magerkost. Es war ganz selten, dass der Ball mal länger als zwei, drei Stationen in den Reihen einer Mannschaft blieb.

In der Pause hatte RSV-Trainer Peter Radojewski an seine Spieler appelliert. "Es geht zwar um nichts mehr in der Tabelle", sagte Radojewski. "Aber ich habe den Jungs gesagt, dass die Zuschauer, die Eintritt bezahlt haben, etwas geboten haben wollten." Und die Zuschauer, die waren nicht amüsiert. "Spielt mal Fußball", rief ein Herr älteren Semesters verärgert auf das Spielfeld. Das nahmen sich die Blau-Gelben prompt zu Herzen. Einen Freistoß in der 54. Minute zirkelte Ilbay vor das Tor. Dort wurde Adnan Hotic elfmeterreif umgerissen, weil der Ball danach jedoch direkt vor Lukas Fedlers Füßen und dann zum 1:0 im Netz landete, blieb der Pfiff folgerichtig aus.

Ein paar Minuten später grätschte dann Said den Ball nach einer schönen Vorlage von Dennis Wibbe zum 2:0 ins Tor, beim 3:0 des Libanesen hatte sich die Hintermannschaft der Gäste längst in Luft aufgelöst - so viel Platz hatte Said in dieser Saison wahrscheinlich nur selten vor des Gegners Tor. "Wir waren in der zweiten Hälfte Herr im Haus", sagte Said. Wo er in der kommenden Saison spielen wird, weiß er noch nicht. "Es gibt Anfragen einiger Vereine, auch aus der Oberliga", sagt der 27-Jährige. "Ich werde bald Gespräche führen." Gerüchteweise kehrt er nach Essen zurück.

Trainer Radojewski war nach der Vorstellung der zweiten Hälfte besänftigt. "Wir fanden vor der Pause gar nicht zu unserem Spiel. Viele Fehlpässe, schlechte Bewegung. Das hat mir nicht gefallen. In der zweiten Halbzeit war die Leistung ansprechend, da hätten wir sogar noch ein paar Tore mehr schießen können."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: 04/19 dreht erst nach der Pause auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.