| 00.00 Uhr

Eishockey
Aliens haben Torjäger nie aus den Augen verloren

Eishockey: Aliens haben Torjäger nie aus den Augen verloren
FOTO: Christoph Reichwein
Ratingen. Dennis Fischbuch kehrt zurück zum Eishockey-Klub - auch, weil die Verantwortlichen Kontakt hielten. Von Nils Jewko

Ganz hatten sie sich nie aus den Augen verloren: die Ratinger Ice Aliens und Dennis Fischbuch. Nach dem Wechsel des Angreifers vom Sandbach zu den Füchsen Duisburg zu Beginn der Saison 2011/2012 blieb die Verbindung zwischen dem 25-Jährigen und seinem alten Verein bestehen - und das in doppelter Hinsicht. Einerseits durch die direkten, sportlichen Duelle auf dem Eis in der Eishockey-Oberliga-West und anderseits auf privater Ebene. "Wir sind persönlich in Kontakt geblieben und nehmen beispielsweise gemeinsam an einem Fußball-Tippspiel teil", erklärt Ratingens Vorsitzender Kay Adam, der die Rückkehr von Fischbuch zu den Ice Aliens einfädelte. "Wir sind glücklich, dass ein Top-Stürmer aus der Oberliga sich trotz anderer Angebote aus Essen und Duisburg für uns entschieden hat."

Welche Qualitäten der gebürtige Heilbronner mitbringt, dürfte den Fans der Ice Aliens noch in bester Erinnerung geblieben sein. In einem Jahr am Sandbach sammelte Fischbuch in 46 Spielen beachtliche 85 Scorerpunkte und war zuletzt auch in Duisburg als Kapitän ein absoluter Führungsspieler. Dass der Stürmer seine Schlittschuhe künftig aber wieder für die Mannschaft von Trainer Alexander Jacobs schnürt, hängt mit der Debatte um die Ligenzusammensetzung in der Oberliga und seiner damaligen Zeit bei den Aliens zusammen. "Durch die Umstrukturierung der Oberliga war die Nord-Staffel mit den teilweise weiten Anreisen wegen meines Jobs nicht mehr machbar. Für mich war es daher naheliegend, nach Ratingen zurückzukehren, da ich mich hier sehr wohl gefühlt habe", betont der Groß- und Außenhandelskaufmann.

Sein neuer Coach gerät bezüglich des Transfers beinahe ins Schwärmen und sieht in Fischbuch eine zentrale Figur für die kommende Spielzeit.

"Dennis ist läuferisch sehr gut, bringt eine hohe Geschwindigkeit ins Spiel, hat eine gute Technik, geschickte Hände und den erforderlichen Torriecher. Mit ihm haben wir sicherlich einen Topspieler verpflichtet und ich freue mich darauf, mit ihm zusammenarbeiten zu können", sagt Jacobs.

Mit Fischbuch hat der Kader der Ice Aliens ein neues Gesicht bekommen und zweifelsohne an Qualität gewonnen. Aus sportlicher Sicht formuliert der Neuzugang auch gleich seine Ansprüche, die man beim Ratinger Anhang sicher gerne unterschreiben wird: "Ich hatte gute Gespräche mit dem Vorstand und unser Ziel sind die Plätze eins bis drei. Ich denke, das ist realistisch und auch machbar", sagt Fischbuch.

Und bei dem Vorhaben werden dann wieder besonders viele Ratinger Augen auf den begehrten Torjäger gerichtet sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eishockey: Aliens haben Torjäger nie aus den Augen verloren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.