| 00.00 Uhr

Lokalsport
Aliens verteilen Essen statt Bodychecks

Lokalsport: Aliens verteilen Essen statt Bodychecks
Die Spieler der Aliens packen unter der Führung von Dennis Kohl (l.) und Tafel-Chefin Ingrid Bauer (2.v.r.) mit an. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Fünf Spieler des Eishockey-Viertligisten engagierten sich bei der Ratinger Tafel. Torhüter Kohl ist der Initiator. Von Patrick Schlos

Kisten mit Gemüse wechseln schnell durch die Hände der Helfer, während ein paar Meter weiter bei den Frischwaren noch eifrig sortiert wird. Mittendrin im Geschehen bei der Ratinger Tafel: fünf Eishockeycracks. Mit einer Unterstützungsaktion für die Hilfseinrichtung wollten die Spieler der Ice Aliens auch abseits des Eises für positive Nachrichten sorgen. Sie trafen sich deshalb am vergangenen Samstag im Ladenlokal der Tafel an der Grütstraße - und halfen dort tatkräftig bei der Ausgabe von Lebensmitteln an Bedürftige mit.

Die Initiative für die Aktion ging dabei von Aliens-Torhüter Dennis Kohl aus. Der bullige Keeper engagiert sich bereits seit vielen Jahren immer wieder für soziale Projekte: "Unter anderem war ich schon an einer Aktion für das Kinderhospiz Regenbogenland beteiligt", sagt Kohl. Wichtig sei ihm, konkrete Hilfe zu leisten und nicht viel Zeit mit Bürokratie zu verschwenden. "Das hat mit der Ratinger Tafel sofort geklappt. Nach kurzem Kontakt stand der Termin schnell fest."

Und mit einer kurzen Ansage in der Kabine konnte Kohl gleich noch vier weitere Aliens von seinem Projekt überzeugen: Kjell Kipp, Marvin Moch, Richard Steffen und Christian Dumler folgten dem Aufruf ihres Keepers und sorgten in kleinen Teams unter anderem an der Ausgabe für Gemüse für einen reibungslosen Ablauf. Vor allem das gute Verständnis der Eishockeyspieler war dabei von Vorteil, denn ein Ausgabetag bei der Tafel stellt hohe Anforderungen an die Helfer: Rund 500 Kunden werden pro Ausgabetermin bedient. "Und die gleiche Menge an Personen hängt noch mal dran", erklärt die 1. Vorsitzende der Ratinger Tafel, Ingrid Bauer. Insgesamt bringt die Einrichtung so für 1000 Menschen in Ratingen zwei Mal wöchentlich einen Großteil der benötigten Lebensmittel auf den Tisch.

Entsprechend hoch ist daher auch der logistische Aufwand im Hintergrund: "Durch die derzeitige Flüchtlingskrise ist der Bedarf noch gestiegen. Wir sind die ganze Woche durchgehend im Einsatz, deshalb kam uns das Angebot von Herrn Kohl gerade recht", sagt Bauer. Auch das die Spieler künftig wohl nicht an jedem Samstag im Einsatz sein werden, sei für sie kein Problem: "Wir brauchen jede helfende Hand. Schon durch den heutigen Einsatz der Aliens konnten wir einige unserer ehrenamtlichen Helfer entlasten, die seit Wochen im Dauereinsatz sind." Zusätzlich erhofft sich Ingrid Bauer aber auch weitere positive Effekte von der Aktion: "Ich hoffe, dass wir durch die Aktion von Dennis Kohl und den Ice Aliens noch ein Stück mehr in die öffentliche Wahrnehmung rücken können."

Zumindest im Stadion werden die Helfer der Tafel dazu wohl schon bei einem der nächsten Heimspiele der Außerirdischen Gelegenheit haben: Aliens-Pressesprecher Jens Duderstadt sprach im Namen des Vereins eine Einladung an das Helferteam aus, bei einem der nächsten Spiele am Sandbach dabei zu sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Aliens verteilen Essen statt Bodychecks


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.