| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ausfälle wirbeln 04/19-Plan durcheinander

Lokalsport: Ausfälle wirbeln 04/19-Plan durcheinander
Die Vorbereitung dauert nur vier Wochen - deshalb muss RSV-Trainer Alfonso del Cueto seine Spieler bis zum 4. Februar mächtig antreiben. FOTO: Blazy Achim
Ratingen. Aufgrund des Schnees im Dezember dauert die Vorbereitung des Fußball-Oberligisten nur vier Wochen. Samstag wird bereits getestet. Von André Schahidi

Fußballer hassen eigentlich nichts mehr als eine lange, anstrengende Vorbereitung. Und genau aus diesem Grund dürften die Kicker des Fußball-Oberligisten Ratingen 04/19 dem kurzzeitigen Wintereinbruch, den die Region Ende des vergangenen Jahres erlebte, ziemlich dankbar sein. Weil an den letzten beiden Spieltagen des Jahres nämlich einige Spieler dem Schnee zum Opfer fielen, wurde nun der Vorbereitungsplan von RSV-Trainer Alfonso del Cueto durcheinandergewirbelt.

Doch was den Spielern gut in den Kram passt, schmeckt dem Trainer so gar nicht. "Die Jungs mögen Vorbereitung ja nicht so, aber wir spielen jetzt schon in vier Wochen unser erstes Meisterschaftsspiel. Das ist dann echt eine kurze, knackige Vorbereitung", sagt der Coach. Denn schon am 4. Februar steht das Nachholspiel gegen den 1. FC Monheim an. Danach ist wieder zwei Wochen Pause bis zum Heim-Derby gegen den VfB Hilden. "Das ist unglücklich. Ich hätte gegen Monheim lieber eine Woche später gespielt, an Karneval. Von diesem Termin ging ich auch aus. Aber da haben die Monheimer schon ein weiteres Nachholspiel. Jetzt muss ich noch für das Karnevalswochenende einen Testspielgegner finden."

Ursprünglich hatte del Cueto für den 4. Februar ein Testspiel gegen die TSG Sprockhövel angesetzt, das musste jetzt weichen. Auch ein drei Tage später geplantes Spiel gegen den Wuppertaler SV wurde verschoben - auf kommenden Samstag. Bereits um 13 Uhr tritt der Regionalligist in Vohwinkel gegen den RSV an. "Ist natürlich ein bisschen früh", sagt del Cueto. "Aber der WSV hat auch gerade erst mit der Vorbereitung angefangen. Von daher wird das bestimmt für beide ein guter Test werden. Auch wenn ich gerne bei uns gespielt hätte, aber Plätze sind mit den Jugend-Nachholspielen belegt."

Eine Woche später, am 21. Januar, testet Ratingen noch gegen die SpVgg Heiligenhaus, danach stehen noch Testspiele gegen Niederwenigen (24. Januar) und Schalkes Amateure (28. Januar) an, die in der vergangenen Saison in die Oberliga Westfalen abgestiegen sind. "Das sind alles gute Gegner, wir wollen gefordert werden in der Vorbereitung", sagt del Cueto.

Im Kader gibt es derweil keine großen Veränderungen. Drei Spieler, mit denen der Trainer in der Hinrunde ohnehin nicht plante, wurden abgegeben. Denis Dluhosch, Dustin Hoffmann (beide Abwehr) und Justin Lafelder (Torhüter) sind weg, im Dezember ging auch schon Paul Szymanski. "Den hätte ich gerne mal vernünftig gesehen", sagte del Cueto. "Ein junger Bursche, der in Mönchengladbach ausgebildet wurde, der kann bestimmt was. Aber da lief bei ihm auch einiges schief." Ob für die Abgänge Ersatz kommt, weiß er noch nicht. "Unser Kader ist ja nicht so klein", sagt er. "Aber nun darf sich in der Abwehr natürlich keiner verletzen, vor allem keiner der Großen. Wenn Mark Zeh oder Tim Manstein was passiert, haben wir ein Problem, das haben wir ja im letzten Spiel in der Hinrunde gesehen." Da nämlich fehlten gleich vier Defensivakteure - und der RSV ging 0:3 unter. "Aber das sind natürlich Ausnahmen", sagt del Cueto, der gemeinsam mit Präsident Jens Stieghorst aber trotzdem den Markt sondiert.

"Wir haben einige Anfragen von Gastspielern, ein paar werden bei uns mittrainieren", sagt der Coach. "Aber ich erwarte jetzt nicht den Torjäger, der uns 20 Hütten schießt. Im Winter kommen ja meistens die Spieler, die aus irgendwelchen Gründen keinen Verein oder Probleme bei anderen Klubs hatten. Wenn aber doch ein Spieler dabei ist, der uns weiterhilft, schlagen wir natürlich noch zu."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ausfälle wirbeln 04/19-Plan durcheinander


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.