| 00.00 Uhr

Lokalsport
Bier-Prämie motiviert den TV zum Sieg im Derby

Angermund. Beim TV Angermund gewinnt der Handball-Verbandsligist 28:27 - und hat in der Schlussphase noch etwas Glück. Von Werner Möller

Wolfgang Heitbrink hatte am Samstag Geburtstag, der langjährige Physiotherapeut von TV Ratingen wurde 47 Jahre alt. Er strahlte vor dem Verbandsliga-Lokalmatch beim TV Angermund: "Gleich werden wir hier im Angermunder Clubhaus feiern. Wenn wir gewinnen, gibt es Bier. Wenn nicht, Wasser." Welche Anreize man mit edlem Gerstensaft so setzen kann. Denn seine Ratinger knüpften an die glänzende Form der letzten Woche und dem Sieg gegen Remscheid nahtlos an und gewannen 28:27 (16:14-Pausenführung). Eine große Überraschung, schließlich holte der TVA zuletzt aus sechs Spielen elf Punkte und ging eigentlich als Favorit ins Spiel.

Zunächst begann es optimal für die Hausherren. Florian Hasselbach wurde bei den ersten drei Angriffen dreimal mustergültig freigesperrt und stets zappelte die Kugel im TV-Netz - 3:0 und erst einmal betroffene Gesichter bei den Gästen. Aber diese Mannschaft hat gelernt. Wo sie vor kurzer Zeit noch eingebrochen wäre, ging es jetzt heiß zur Sache. Und als Jörg Schomburg mit Siebenmeter traf (8:7 für Ratingen/ 17.), da merkte der TVA, dass es kein Spaziergang wird. Anschließend lagen bis zur Schlusssirene nur noch die Gäste vorne.

Aber es blieb immer spannend. Und Ratingen hatte in der Schlussphase großes Glück: Moritz Metelmann, der beste Akteur des Spiels, der vor allem in der Abwehr überragend agierte, schlug im Abwehrverhalten den Angermunder Martin Gensch um (55./ 27:25 für den TV). Mit der Zweiminuten-Strafe kam Metelmann bestens davon und konnte in den Schlussminuten wieder seine Abwehr stabilisieren. Das war letztlich spielentscheidend.

69 Sekunden vor dem Ende entschärfte Niklas Mack, der ein gutes Spiel zeigte, noch einen harten Wurf von Hasselbach und die Punkte befanden sich im Gäste-Gepäck. Deren Co-Trainer Manfred Köhler: "Ich habe schon gefühlte tausend Mal hier in Angermund gespielt und nie gewonnen. Deshalb ist dieser Sieg einfach super." Und Abwehr-Chef Simon Krämer: "Der frühe Rückstand warf uns nicht um. Klasse-Handballer wie Hasselbach und Gensch weitgehend auszuschalten, das ist nicht einfach. Uns aber ist das in den entscheidenden Phasen bestens gelungen."

Uli Richter, der TVA-Coach, meinte: "Im Angriffsspiel wurden oft falsche Entscheidungen getroffen. Es lief kaum etwas über den Kreis. Zudem fand die Deckung wenig Zugriff." Enttäuscht haben seine Schützlinge dennoch keineswegs. Aber an diesem Samstagabend war der TV Ratingen bei der versprochenen Siegesprämie eine kleine Spur besser.

TVA: Pawlik, Kalveram - Nico Merten 4, Axning, Ilgen 1, Peter Mentzen 1, Thanscheidt 3, Stefke 1 Gensch 6/4, Winter 3, Oliver Mentzen 2, Hasselbach 5, Brümmer 1. TV: Mack, Hoppe - Chris Schweinsberg 2, Metelmann 10, Florian Heimes 2, Benny Heimes, Abs, Szonn 7, Tristan Beckmann 1, Max Beckmann 1, Schomburg 5/3, Krämer. Zuschauer: 97.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Bier-Prämie motiviert den TV zum Sieg im Derby


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.