| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der TuS Lintorf freut sich auf die Oberliga

Lintorf. Das erste Spiel führt den Aufsteiger zu Unitas Haan. Trainer Beckers fiel ein paar Tage mit Rückenproblemen aus. Von Werner Möller

Christian Beckers ist nicht richtig fit. Den Handballtrainer des TuS Lintorf plagen Rückenprobleme. Deshalb war Manager Kalle Töpfer für die letzten Vorbereitungen zum Oberliga-Auftakt bei Unitas Haan (heute, 19.30 Uhr) zuständig. Freilich alles in Absprache der beiden sportlichen Führungsleute. An der Adlerstraße in Haan hat Beckers auf der Bank jedenfalls wieder das Kommando.

Der letzte Test des TuS 08 gegen den Verbandsligist HSG Mülheim im Rahmen eines Wochenend-Trainingslagers verlief erfreulich, Lintorf gewann 34:21. Aber Tim Bauerfeld knickte dabei um, der Knöchel ist dick. Dennoch sollte der Abwehr-Routinier am Samstag dabei sein. Der 29-Jährige stammt aus einer reinen Handballer-Familie. Opa Horst war einst als Torjäger dabei, als der TV Angermund Westdeutscher Meister wurde und in die Feldhandball-Bundesliga aufstieg, Vater Dirk war in Lintorf ein exzellenter Linkshänder und Mutter Conny in Hösel die Spielmacherin. Tim ist dadurch hart geschnitzt, ihn wirft so schnell nichts aus der Bahn.

Und auf Stefan Sossalla kommt nun eine neue, ungewohnte Rolle zu. Der 29-jährige Linkshänder, der von unglaublich vielen Verletzungen in den letzten Jahren geplagt wurde, ist nun topfit. Er soll künftig die rechte Seite beackern. Benötigt er eine Pause, stehen der Rechtshänder Janis Löwenstein oder Christoph Lesch zur Verfügung. Es gibt also in Lintorf keine Probleme auf der rechten Seite, wie Christian Beckers klarstellt. Sonst sind alle Lintorfer fit.

"In Haan haben wir eigentlich ganz selten etwas mitgenommen", sagt Kalle Töpfer. "Die Haaner haben eine Menge an Oberliga-Erfahrung. Das fehlt uns. Wir kommen mit einer ganz jungen Truppe. Hoffentlich lässt sie sich nicht von den vielen Haaner Fans verrückt machen. Wenn das gelingt, dann ist alles offen." Die Unitas blieb nur mit Glück in dieser Oberliga. Denn Jahn Hiesfeld zog seine Mannschaft bereits vor dem Saisonstart zurück und so hatte der letzte Tabellenplatz in der Endtabelle für die Haaner keine Bedeutung mehr.

In der Unitas-Mannschaft stehen viele Spieler, die man in Lintorf noch aus gemeinsamer Oberliga-Zeit kennt wie Monty Kreisköther, Thomas Sorgnit, Moritz Blau und Marcel Billen. Dann die Torhüter, der Ex-Ratinger Niklas Mack und Sebastian Goeken. Neuer Trainer ist Jurek Tomasik, der zuletzt in Lobberich tätig war und vorher schon mit vielen anderen Mannschaften Gastspiele in den Ratinger Hallen gab.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der TuS Lintorf freut sich auf die Oberliga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.