| 00.00 Uhr

Lokalsport
Die Reserve des TV setzt auf den Alters-Mix

Ratingen. Junge Talente und alte Haudegen - mit diesem Rezept fährt der TV Ratingen II in der Bezirksliga ganz ordentlich.

Seit jeher dient die zweite Handballmannschaft beim TV Ratingen als Talentschuppen. Das Ziel des Teams ist immer die Teilnahme an der Landesliga, aber damit wird es nichts in dieser Bezirksliga-Spielzeit. Zu stark ist die an der Spitze stehende verlustpunktfreie SG Ratingen II, und auch deren Verfolger Wersten 04, HV Neuss II und der TuS Lintorf II stellen starke Mannschaften. So ist der im letzten Sommer neu verpflichtete Velberter Trainer Peter Franke (52) mit derzeit Platz sechs unzufrieden: "Wir mussten in der Hinrunde, als vier Spiele in Folge verloren gingen, eine Durststrecke verkraften. Aber zuletzt, bei unseren Siegen in Neuss und daheim gegen Meerbusch, zeigte die Formkurve wieder steil nach oben. Wenn uns jetzt am Sonntag auch in Unterrath ein Sieg gelingt, dann sind wir wahrscheinlich wieder weit oben dran." Unterraths Reserve, in der viele Ratinger mitwirken, die hat Abstiegssorgen - einfach wird das nicht.

Handball-Chef Thomas Oberwinster sieht die Aufgabe locker. Er möchte, dass möglichst viele Talente nach oben geführt werden. Wie Torwart Alex Schmitz, der noch A-Junior ist. Oder Pascal Schirmer und Max Raukamp aus dem Jahrgang 1994. Niklas Sperlinger ist erst 19 Jahre alt. Peter Remke möchte studieren, seine Handball-Zukunft ist ungewiss, aber Peter Franke hält viel von ihm. Sie alle sollen in nicht ferner Zeit dem Verbandsliga-Kader angehören. Die Nachwuchs-Spieler werden in der Bezirksliga von einigen Routiniers geführt, die längst zu den TV-Urgesteinen zählen.

Vornean Björn Jochems als Rückraum-Werfer. Oder Christian Böcker, der Abwehr-Hüne, der vom Kreis aus viele Tore wirft und wieder Spaß am Handball gefunden hat. Dazu kommt der immer umsichtige Kapitän Sebastian Schäper. Routinier Raffael Vorberg ist mit seinen 41 Jahren die Nummer eins im Kasten. Felix Bertram, Fabian Lenninghaus (nach Beendigung eines langen Studiums), Felix Zenke, Yannik Engemann, Felix Bertram und bei Bedarf auch Torwart-Altmeister Dominik Schwaab erweitern den Kader. Der noch ganz junge Julian Bachert soll, um mehr Einsatzzeiten zu bekommen, über die 3. Mannschaft aufgebaut werden. Hinzu kommen noch die Zietz-Verwandten Martin, Christian und Raffael. Deren Eltern, allen voran der unvergessene Uli Zietz, trugen einst schon das TV-Trikot und sind allesamt unvergessene TV-Handballer.

Noch ist die TV-Reserve daheim am Europaring nicht sattelfest. Sieben Heimspiele standen an, vier gingen verloren. Auswärts lief es in den sechs Spielen mit fünf Siegen erheblich besser. Und bei aktuell nur zwei Zähler Rückstand zum Zweiten Wersten 04, da kann noch einiges gehen.

Cheftrainer Ralf Trimborn war es, der seinen alten Kumpel Peter Franke im Sommer an den Europaring holte. Die beiden kannten sich aus gemeinsamen Heiligenhauser Zeiten. Der Turnverein befand sich im Zugzwang, als im Mai 2015 der überaus beliebte Tom Strack mitteilen musste, aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Sein Arbeitsplatz war nach Aachen verlegt worden und diese Fahrerei wollte er sich nicht mehr antun. Nun soll mittelfristig mit Peter Franke eine neue, erfolgreiche Ära eingeläutet werden.

(wm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Die Reserve des TV setzt auf den Alters-Mix


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.