| 10.25 Uhr

Eishockey
Erster Schritt in Richtung Junioren-Bundesliga

Das Hinspiel um den Aufstieg in die Junioren-Bundesliga haben die Ratinger Ice Aliens gegen den REV Bremerhaven mit 5:3 (1:1, 3:1, 1:1) gewonnen. Die Tore für die Gastgeber erzielten vor 332 Zuschauern, darunter 100 Fans von der Nordseeküste, Jonas Matzken (2), Steffen Wintgen, Christian Schmitz und Sven Schiefner. Die Entscheidung über den Aufstieg in die Bundesliga fällt beim Rückspiel am kommenden Samstag (19 Uhr) in Bremerhaven. Von Dominic Peeters

Die Aliens begannen sehr nervös. "Wir hatten mehr als drei Wochen kein Spiel gemacht", erklärte Trainer Janusz Wilczek, dessen Team in der NRW-Liga 16 Spiele bestritten, alle gewonnen und so souverän Meister geworden war. "Und jetzt die entscheidenden Begegnungen gegen Bremerhaven – das ist ein anderes Kaliber."

Doch die Ratinger gewannen gegen den Meister des Nordens verdient, zumal sie mehrere gute Chancen vergaben. Die Vorentscheidung fiel im Mittelabschnitt, als die Aliens auf 4:2 davon zogen. Allerdings verloren sie Dennis Spanke, der nach einem Kniecheck eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt und somit beim Rückspiel gesperrt ist. Die Entscheidung fiel aber erst kurz vor Schluss. Als Marvin Wintgen auf die Strafbank musste und die Gäste auf den Ausgleich drängten, schloss Sven Schiefner nach Vorarbeit von Max Bleyer einen Konter eiskalt zum 5:3 ab.

Trainer Janusz Wilczek bleibt wie gewohnt gelassen. "Unsere Chancen stehen 50:50", sagt er. "Aber wir haben zwei Tore Vorsprung. Das ist doch schon mal was."

Zwei knappe Niederlagen

Im Gegensatz zur ersten Mannschaft ist die Saison für die Zweite noch nicht beendet. Sie verlor in der Regionalliga-Pokalrunde ihre beiden Heimspiele gegen Young Lions Frankfurt und den EHC Neuwied mit jeweils nur einem Tor Unterschied – gegen die Hessen 4:5, gegen den ehemaligen Zweitligisten 3:4. "Das ist natürlich ärgerlich", sagt Trainer Janusz Wilczek. "Zumal wir gleichwertig waren und die besseren Chancen hatten. Aber wir haben sie nicht genutzt. Das ist unser Problem, das kann ich nicht ändern." Gegen Neuwied trafen Christoph Köster, Sebastian Weitz und Michael Gärtner. Der Coach ist aber zufrieden: "Wir haben eine hervorragende Saison gespielt. Das hatte uns keiner zugetraut."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eishockey: Erster Schritt in Richtung Junioren-Bundesliga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.