| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hösel fühlt sich um den Erfolg betrogen

Ratingen. Beim 1:1 in Lohausen wird dem Bezirksliga-Schlusslicht ein vermeintlich klarer Treffer aberkannt.

Den ersten Bezirksliga-Auswärtspunkt hat der SV Hösel im zehnten Auswärtsspiel zwar endlich eingefahren. Aber es mussten im Gastspiel beim Aufsteiger SV Lohausen beim 1:1-Unentschieden unbedingt drei Punkte sein. Das erkannten sogar eingefleischte Lohausener Fans an. Da war zum Beispiel die Szene in der 55. Minute, Hösel lag 1:0 vorne. Kevin Peuler köpfte aus sechs Metern wuchtig auf das Lohausener Tor, dessen Keeper Sebastian Geidel sprang etwas zu spät heraus, Peuler traf.

Klarer kann ein Tor kaum sein, aber der Schiedsrichter kannte es nicht an. Geidel, der frühere Tiefenbroicher, bekam einen Freistoß zugesprochen und die Erregung bei den Gästen war dann groß. "Jeder hier auf dem Platz sah ein Supertor," so Manager Dirk Kiontke. "Warum es abgepfiffen wurde, ist unerklärlich."

Der Schmerz sollte sich noch steigern, als Lohausen in der Schlussphase zum 1:1 kam. Aber selbst das warf die Gäste nicht um. Auch anschließend ergaben sich noch einige gute Tormöglichkeiten, Lohausen war mit dem einen Punkt überaus gut bedient.

Die Gäste mussten ihren Torjäger Stefan Kratofiel ersetzen. Der Routinier macht mit seiner Familie und den vier Kindern Osterurlaub in Tunesien. "Den hatte er schon abgemacht, als er bei uns nur noch in der dritten Mannschaft spielen wollte", so Kiontke. "Wenn der Stefan das abgesagt hätte, alle wären ihm in der Familie an den Kragen gesprungen." Also fehlt der Torjäger auch am kommenden Donnerstag im Heimspiel gegen Union Soligen (19.30 Uhr, Neuhaus) und Ostermontag beim VfB Hilden II (15 Uhr, Hoffeldstraße).

Immerhin haben die Blau-Weißen den Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, der nun noch sieben Punkte entfernt ist, weiter verkürzt. Wenn also alles so läuft, wie man es sich am Neuhaus vorstellt, dann ist nach Ostern wieder alles offen.

Trainer Christoph Höfig strahlt Zuversicht aus: "Wer so stark gegen Lohausen auftrumpft wie wir, dem sollte man noch einiges zutrauen. Ich darf überhaupt nicht daran denken, wie alles aussehen würde, hätten wir hier in Lohausen den verdienten Sieg bekommen." Er hat seine Mannschaft nun in der Spur, die er sich vielleicht etwas eher erhofft hatte, aber noch ist nichts zu spät.

SV Hösel: Langer - Wagner, Rueber, Werntges (70. Steins), Rhoades, Sikkal, Filter, Höfig, Spelter, Meijer, Peuler (77. Mark Rueber). Tore: 0:1 Spelter (15., zweites Saisontor), 1:1 Holm (82.). Zuschauer: 50.

(wm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hösel fühlt sich um den Erfolg betrogen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.