| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ice Aliens: Der "Chef" hört am Saisonende auf

Ratingen. Kay Adam hat den Verein in ruhige Fahrwasser geführt. Am Saisonende tritt er als Vorsitzender zurück. Ein Spieler wurde noch verpflichtet. Von Nils Jewko

Kay Adam kann wieder etwas durchpusten. Die aktivste, arbeitsreichste Zeit während der Sommerpause ist für den Vorsitzenden der Ratinger Ice Aliens vorbei. Sie endete mit seiner Wiederwahl auf der Jahreshauptversammlung des Eishockey-Regionalligisten, mit dem Eintüten des letzten Wechsels für die neue Spielzeit und mit einer persönlichen Entscheidung. "Mit dem letzten Bully der Saison 2016/2017 ist Schluss für mich, da meine Lebensplanung die Erfüllung eines Lebenstraums vorsieht", erklärt Adam.

Wie genau dieser Traum aussieht, darüber schweigt er noch. Doch Fakt ist: Mit Adam verlieren die Ice Aliens eine Führungsperson, die den finanziell angeschlagenen Klub zurück in ruhige Fahrwasser und zum sportlichen Erfolg geführt hat. "Meine Ziele waren es, den Verein schuldenfrei zu machen, die Gemeinnützigkeit wiederzuerlangen und sportlich wieder attraktiv zu gestalten", betont Adam. All das hat er in vier Jahren als Vorsitzender der Ice Aliens erreicht. Im Januar 2012 rückte Adam ins erste Glied auf, musste schwere Zeiten wie die Sanierung der Eishalle am Sandbach meistern und wurde dafür mit der Regionalliga-Meisterschaft im vergangenen Jahr belohnt.

Mehr Fans haben die Siege und der Titel allerdings nicht zu den oft spärlich besuchten Heimspielen gelockt - ganz zum Bedauern von Adam: "Mein Traum war es, wieder 1000 Zuschauer in die Halle zu bekommen. Das wurde deutlich verfehlt und daran hatte ich zu knabbern. Es ist mehr als traurig, wenn es Ratingen nicht interessiert, dass eine Mannschaft mit maximalem Erfolg spielt und Meister wird." Ein positiver Trend ist jedoch zu erkennen: Die Anzahl der verkaufen Dauerkarten für die anstehende Saison und der aktiven Mitglieder sowie der Zuspruch der jungen Generation sei im Vergleich zu den letzten Jahren gestiegen, sagt Adam.

Vier Wochen vor dem Saisonstart hat es jedoch noch weitere Veränderungen bei den Ice Aliens gegeben - im Vorstand und im Kader. Manfred Lang hat aus beruflichen Gründen und wegen seiner neuen Aufgaben beim neugegründeten Eishockeyverband NRW seinen Hut als 2. Vorsitzender genommen. Ein "großer Verlust" (Adam), der durch Nachfolger Dirk Klare aufgefangen werden soll. Mit Christoph Lasarzik verlieren die Ratinger zudem ihren Sportobmann, während Bernd Teege im Rahmen der Jahreshauptversammlung für seine Sponsorenakquise die Ehrenmitgliedschaft verliehen wurde.

Und auch im Aufgebot der Ice Aliens gibt es ein neues, altes Gesicht. Stepan Kuchynka, der bereits letzte Saison am Sandbach spielte, komplettiert den Kader von Trainer Alexander Jacobs. "Ein Gesamtpaket mit einer Arbeitsstelle hat eine Weiterverpflichtung doch noch ermöglicht", sagt Adam. "Damit haben wir eine extrem starke Mannschaft beisammen, mit der wir wieder das Finale erreichen wollen."

Kuchynka könnte bereits im ersten Testspiel der Ice Aliens am Sonntag (19 Uhr, Eishalle am Sandbach) gegen die Dinslakener Kobras auflaufen. "Es ist schön, mit dem Team wieder auf dem Eis zu sein. Jetzt müssen wir unseren Rhythmus und die optimale Zusammenstellung der Reihen finden", sagt Jacobs über die anstehende Testspielreihe. Diese kann Kay Adam dann auch in Ruhe genießen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ice Aliens: Der "Chef" hört am Saisonende auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.