| 00.00 Uhr

Eishockey
Ice Aliens machen Pleite in Dinslaken gegen Herford wett

Ratingen. Die Ratinger Ice Aliens besiegten gestern Abend den Tabellenführer Herforder EV im heimischen Eisstadion am Sandbach mit 8:5 (1:2, 4:2, 3:1) und setzten damit nach der überraschenden 2:5 (1:1, 0:1, 1:3)-Niederlage vom Freitag beim Kellerkind Dinslaken Kobras ein wichtiges Ausrufezeichen. Nach dem 1:2-Rückstand gegen Herford überschlugen sich die Ereignisse im zweiten Abschnitt: Nachwuchsspieler Simon Klemmer glich aus und nach dem 3:2 der Herforder drehten die Außerirdischen die Begegnung innerhalb von knapp einer Minute zum 4:3. Alexander Schneider und Thomas Dreischer waren erfolgreich. Ross Reeds 4:4 konterte Tim Brazda noch vor der zweiten Sirene - 5:4.

Im Schlussdrittel entschieden Pascal Behlau, Thomas Dreischer und Alexander Schneider (traf in eigener Unterzahl) die sehr intensiv geführte Partie für Ratingen. Zuvor hatte es auf beiden Seiten aufgrund einer Rudelbildung jeweils drei Hinausstellungen gegeben.

Drei Punkte hatten die Aliens auch in Dinslaken anvisiert und sie starteten ordentlich in die Begegnung bei den Kobras - 1:0 (12.) durch Tobias Brazda. Nur 73 Sekunden später kassierten die Ratinger durch Joey-Max Menzel den direkten 1:1-Ausgleich (14.). Im zweiten Abschnitt nutzten die Hausherren eine doppelte Überzahl aus, denn Kevin Wilson erzielte das 2:1 (28.).

Nachdem Alexander Brinkmann im Schluss-Abschnitt auf 3:1 gestellt hatte (47.), gelang Stepan Kuchynka noch der 2:3-Anschlusstreffer (50.). Menzels Doppelpack (55.) und das Tor Michal Plichta (56.) waren dann aber die Schlusspunkte in einer für Ratingen extrem enttäuschenden Auswärts-Partie. Nach 17 Spielen der Hauptrunde liegen die Außerirdischen mit 32 Zählern auf Rang zwei hinter Krefeld (41), aber vor Diez-Limburg und Hamm (31).

(law)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eishockey: Ice Aliens machen Pleite in Dinslaken gegen Herford wett


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.