| 00.00 Uhr

Lokalsport
Kreutzer-Brüder, Dederichs und DHC-Frauen sind Spitze

Düsseldorf. Sport ist ja immer für Überraschungen gut. Sportlerwahlen auch. Das bewies mal wieder die Wahl zu Düsseldorfs Sportler des Jahres 2015. Die DEG ging als Favorit ins Rennen um den Titel "Mannschaft des Jahres". Doch die virilen Eishockeycracks hatten gegen die zierlichen Hockey-Damen des DHC das Nachsehen. "Ehrlich gesagt hatten wir damit nicht gerechnet. Wir dachten, die DEG fährt das locker nach Hause. Die Überraschung macht die Auszeichnung natürlich noch schöner", erklärte DHC-Mannschaftsführerin Selin Oruz.

Auch Lea Dederichs (ART) war überrascht. Obwohl ihre Wahl zur "Sportlerin des Jahres" wahrscheinlicher war. Fünf Deutsche Meisterschaften waren das Pfund, mit dem die 20-jährige Geherin wuchern konnte. "Ich hatte das Gefühl, dass Seglerin Constanze Stolz das Rennen macht. Sie vertritt Deutschland ja gerade bei der WM. Ich bin hingegen noch nie international für Deutschland gestartet", sagt Dederichs.

Das wird sich aber demnächst ändern, denn Einladungen zu Lehrgängen des Deutschen Leichtathletikverbands hat sie bereits erhalten. Dort wurde das gemeinsame Ziel - Teilnahme an der U23-Europameisterschaft 2017 - ausgegeben.

Neben Oberbürgermeister Thomas Geisel kamen zahlreiche Gäste aus Sport, Politik und Gesellschaft ins Tulip Inn in der Düsseldorfer Arena, um die Düsseldorfer Sportler das Jahres gebührend zu feiern. Neben Dederichs und den DHC-Damen wurden auch DEG-Coach Christoph Kreutzer (Trainer des Jahres) und sein Bruder Daniel (Sportler des Jahres) ausgezeichnet. So war die DEG, die genauso wie Tischtennisspieler von Borussia Düsseldorf in drei von vier Kategorien nominiert war und mit einigen Spielern zur Veranstaltung kam, doch noch erfolgreich.

Den Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für besondere Verdienste im Düsseldorfer Sport erhielt Gerd Zilger. Der Physiotherapeut engagiert sich seit Jahren ehrenamtlich, macht unter anderem die Läufer nach dem Marathon fit, war verantwortlich für die Gesundheit der Basketballer der DJK Agon, die Tennis-Stars beim World-Team-Cup und war bei drei Olympischen Spielen dabei.

(tino)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Kreutzer-Brüder, Dederichs und DHC-Frauen sind Spitze


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.