| 18.17 Uhr

Offensiv erst nach dem Schlusspfiff

Ratingen 04/19 bleibt dem Spitzenreiter TuRU auf den Fersen. Die Mannschaft von Trainer Karl Weiß besiegte den SV Straelen mit 2:0. Hakan Yalcinkaya verwandelte einen Foulelfmeter, Jens Skrzypczyk traf kurz vor Schluss. Straelens Eyril sah die Rote Karte. Von Thomas Schulze

Spannend wurde es erst nach dem Spiel. Da holten die beiden Trainer das nach, was ihre Mannschaften während der 90 Minuten versäumt hatten. Sie gingen in die Offensive und gerieten so heftig aneinander, wie es selten ist. Dabei beurteilten sie zwei Szenen, die für den Spielverlauf entscheidend waren, aber auch das Spiel insgesamt recht unterschiedlich.

Szene 1 Der Ratinger Thomas Zelles war von Ronny Ernst und Kürsat Eyril im Strafraum attackiert worden, der Schiedsrichter hatte auf den ominösen Punkt gezeigt. "Ich hätte keinen Elfmeter gegeben", meinte Straelens Trainer Holger Gässler. "Das daraus die rote Karte entstand, war für uns doppelt bitter." Sein Ratinger Kollege Karl Weiß urteilte hingegen: "Der Elfer war absolut berechtigt. Der Gegner hat Zelles ganz klar am Bein getroffen." Von der Tribüne aus war es nicht genau zu erkennen, so dass zur Halbzeit zumindest für reichlich Diskussionsstoff gesorgt war.

Szene 2 Sekunden nach dem Elfmeterpfiff geht der Unparteiische auf den Straelener Eyril zu, greift in die Gesäßtasche und zückt Rot. "Der lag auf mir drauf und ich bin aufgestanden", meinte er nach dem Platzverweis auf dem Weg in die Kabine. Diese Szene jedoch brachte Karl Weiß auf die Palme: "Das war eine grobe Unsportlichkeit. Er hat Thomas Zelles mit voller Absicht auf's Bein getreten. Das Bein kann sich jeder ansehen. Solch eine Undiszipliniertheit darf nicht durchgehen, das war nicht in Ordnung und da sollte der Kollege auch auf seine Spieler einwirken." Das wiederum wollte Gässler nicht auf sich sitzen lassen: "Eine Frechheit. Das ein Trainer den anderen kritisiert, habe ich noch nie erlebt. Der soll sich um seinen Haufen kümmern."

Zum Spiel Straelens Trainer war trotz der Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. "Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht", sagte er. "Dass wir eine Stunde in Unterzahl und am Ende mit acht Mann gespielt haben, ist kaum aufgefallen. Wir hatten die große Chance zum Ausgleich, haben sie leider vertan. Auf dieser Leistung müssen wir aufbauen. Wenn wir so spielen, ist mir vor den nächsten Wochen nicht bange." Sein Kollege gestand zwar, dass es ein Arbeitssieg war, doch sah er das Spiel insgesamt anders: "Unser Sieg war hochverdient. Straelen hatte eine einzige gute Szene. Aber Thomas Zelles hätte zu Beginn der zweiten Halbzeit schon das 2:0 machen müssen. Meine Jungs haben das gut gemacht. Wir stehen gut da. Das kann jeder beim Blick auf die Tabelle sehen. Darüber sollten wir uns freuen."

Unstrittig ist, dass die Ratinger die bessere Mannschaft in einem schwachen Spiel waren. Yalcinkaya hatte den Elfmeter sicher verwandelt; Skrzypczyk hatte nach guter Vorarbeit von Carlo Winkel den Rückpass risikofreudig in den Winkel gejagt. Es ist müßig, darüber zu diskutieren, ob die Gastgeber gewonnen hätten, wenn der Schiedsrichter den Elfmeter nicht gegeben oder Marc Linssen zum 1:1 ausgeglichen hätte. Dass ausgerechnet Straelens bester Mann zum Pechvogel avancierte und mit einer Hüftprellung fünf Minuten vor Schluss vom Feld musste, passte zu diesem tristen Nachmittag.

Die Ratinger, die mit Fiedorra, Rehag, Cakici und Hoffmann vier Stammspieler ersetzen mussten, haben drei wichtige Punkte eingefahren und jagen weiter den Spitzenreiter TuRU. Erfreulich war, dass Dluhosch und Seidenzal sicher standen, Rohpeter die Lücken schloss und Zelles vorne ackerte. Isiklar hingegen trennte sich viel zu spät vom Ball und Gümüstas nutzte seine Chance nicht.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Offensiv erst nach dem Schlusspfiff


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.