| 00.00 Uhr

Rp-Serie Die Helden Im Hintergrund (1)
Ohne Wassereis ist bei 04/19 die Hölle los

Rp-Serie Die Helden Im Hintergrund (1): Ohne Wassereis ist bei 04/19 die Hölle los
Wenn 04/19 spielt, ist "Kalli" Jacobs dabei. Der 68-Jährige fehlte in den vergangenen Jahren nur bei einem Spiel des Fußball-Oberligisten. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Karl "Kalli" Jacobs ist seit drei Jahren die gute Seele beim Fußball-Oberligisten. Er arbeitet als Betreuer beim Klub. Von Nils Jewko

Ratingen Wie immer steht alles bereit. Selbstgebackener Apfelkuchen und klein geschnittenes Obst liegen auf dem Tisch, der Kaffee ist frisch gekocht und die Trikots der Spieler sind gewaschen und fein säuberlich zusammengelegt. Und das süße Wassereis in diesen kleinen Plastik-Beutelchen darf natürlich nicht fehlen. "Das ist eine kleine Sucht geworden. Hier ist der Teufel los, wenn keins mehr da ist", sagt Karl Jacobs mit einem Lachen. Der Mann, den sie bei Ratingen 04/19 liebevoll nur "Kalli" nennen und als gute Seele des Vereins beschreiben. Seit drei Jahren kümmert sich der 68-Jährige ehrenamtlich als Betreuer um die Belange des Fußball-Oberligisten abseits des grünen Rasens.

"Er ist der Papa von uns allen. Kalli ist fürsorglich und hat immer gute Laune", sagt Innenverteidiger Adnan Hotic vor dem letzten Heimspiel gegen den Wuppertaler SV. Gemeinsam mit Thomas Denker, Dennis Raschka und Orhan Dombayci sitzt er in einem kleinen Raum in den Katakomben des Ratinger Stadions. Eine Massagebank steht in der Mitte, Waschmaschine, Trockner, Gefrier- und Kühlschrank haben ihren Platz an der rechten Wand. "Das sind meine vier Wände", sagt Jacobs und kramt dabei alte Schwarzweißbilder aus einer Schublade, die ihn in seiner aktiven Zeit als Fußballer zeigen. Mit 52 Jahren hat er letztmals gegen das runde Leder getreten, zum Schluss ist er sogar noch einmal Kreismeister geworden.

Doch irgendwann machte der Körper nicht mehr mit. Erst wurde Jacobs eine künstliche Hüfte eingesetzt, dann bekam er Nierenkrebs. "Den habe ich vor sieben Jahren besiegt", sagt der Rentner. Trotz aller Widrigkeiten ist er dem Fußball aber stets treu gebliebenen - zunächst als Ordner bei Fortuna Düsseldorf und jetzt als Betreuer bei Ratingen 04/19. "Ich will nicht zu Hause rumsitzen und meine Frau ist auch einverstanden. Es macht mir Spaß und ich kann mir momentan nichts Besseres vorstellen", sagt Jacobs.

Jedes Training ist er da und an Spieltagen beginnt sein Arbeitstag zweieinhalb Stunden vor Spielbeginn. Zu Ende ist er meist erst am nächsten Tag, wenn alle Trikots wieder sauber und trocken sind. Zwischendrin ist Jacobs dann der Mann für Alles. Kein Name ist in den Katakomben häufiger zu hören, als der von "Kalli". Er zeigt den Schiedsrichter die Kabinen, ist Ansprechpartner für den als Ordner fungierenden Ratinger Nachwuchs und kümmert sich um die Anliegen der Spieler. Und das auch während des Spiels. Mit einem Verbandskasten und einer Eiskiste sitzt Jacobs auf der Bank und übernahm dadurch auch noch die Rolle des Physiotherapeuten - da hat der Verein nun aber Abhilfe geschaffen.

"Genauso einen Mann wie Kalli wünscht sich jeder Verein. Er ist für die Jungs da und ein ganz wichtiger und toller Mensch", sagt Trainer Peter Radojewski. In drei Jahren verpasste Jacobs nur ein einziges Spiel, die Auswärtspartie beim SV Hönnepel-Niedermörmter vor knapp drei Monaten. Wegen eines Krankenhausaufenthalts. Einmal sammelte er nicht ein oder zwei Spieler ein und packte sein Auto mit Trikots und Bällen voll. "Er ist eine herzensgute Seele", sagt Jens Stieghorst, der Jacobs damals als Betreuer ins Boot holte.

Über den Vorsitzenden hatte Jacobs zum Schluss auch noch eine Anekdote parat. "Es steht für ihn immer ein Altbier im Kühlschrank. Nächste Saison wird es dann aber ein Alt mehr, wenn Karl Weiß neuer Sportlicher Leiter wird", sagt Jacobs mit einem Schmunzeln. Die Biere stehen kalt, genau wie das Wassereis.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rp-Serie Die Helden Im Hintergrund (1): Ohne Wassereis ist bei 04/19 die Hölle los


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.