| 00.00 Uhr

Lokalsport
Tiefenbroich macht Alsleben noch viel Arbeit

Ratingen. Der neue Trainer verlor mit seinem Team 0:5 im Test. Der erfahrene Coach ist noch entspannt. Von André Schahidi

Das Ergebnis des Spiels ist eher durchwachsen - doch Volker Alsleben lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. "Ich bin lange genug im Geschäft", sagt der neue Trainer der A-Kreisligisten ASV Tiefenbroich. "Und ich lerne die Mannschaft gerade erst kennen."

Beim 0:5 im Testspiel gegen Bedburdyk/Gierath jedenfalls zeigte sich das Team noch nicht wirklich auf die raue Saison in der neuen Kreisliga A vorbereitet. "Als ich den Job annahm, sagte mir Andreas Kusel schon: ,Volker, das ist keine Bezirksliga. Das ist Kreisliga, hier ticken die Uhren anders.' Das habe ich gemerkt." Spieler fehlen aufgrund von Urlaub, insgesamt geht es etwas gemächlicher zu als bei den letzten Trainerstationen des alten Haudegens. "Die Jungs bekommen hier 30 Euro für einen Sieg", sagt Alsleben. "Da erwarte ich keine Wunderdinge von ihnen. Zumal ich den Spielern schon gesagt habe, dass sie diese Saison wohl nicht reich werden."

Gegen Bedburdyk stand der A-Jugend-Torhüter Jan Mehrkamp im Tor. "Der Junge ist 17 und nur 1,79 Meter groß. Da waren ein paar Dinger bei, die hätte ein erwachsener Goalie wohl gehabt", relativiert Alsleben. "Da wird sich noch einiges verbessern, zumal mir gesagt wurde, dass meine Nummer eins richtig gut ist." Die Nummer eins ist Daniel Olschewski und momentan - wie einige andere Spieler auch - im Urlaub. "Meine beiden Sechser sind Lehrer und können nur in den Ferien wegfahren", sagt Alsleben. "Wenn die wiederkommen, sieht das alles schon ganz anders aus."

Auf einen Stürmer wartet der Trainer noch. Pablo Ramos aus La Coruna (Spanien) soll kommen. Keiner kennt ihn so richtig. "Ich habe den Jungen im Internet gesucht, aber nichts gefunden", sagt Alsleben. "Zuerst dachte ich, die wollten mich veräppeln." Es heißt aber, Ramos sei existent - und richtig gut. "Einen weiteren Stürmer brauchen wir auch", betont Alsleben. "Vor allem, weil Paschalis Ivantzikis weg ist. Nun habe ich in Kevin Michalski nur noch einen echten Stürmer. Ich kann nur hoffen, dass der Spanier was kann."

Wenn es ihn denn wirklich gibt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Tiefenbroich macht Alsleben noch viel Arbeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.