| 00.00 Uhr

Lokalsport
TuS-Athleten laufen durch Berlin

Ratingen. Robert Jäkel beendet den Marathon in der Hauptstadt als Fünfter der AK 50

41.000 Menschen nahmen am 43. Berliner Marathon - und ein Ratinger durfte sich am Ende so richtig freuen. Im Windschatten des Siegers, der fast den Weltrekord brach, legte auch Robert Jäkel, Cheftrainer der Laufgruppe vom TuS 08 Lintorf, eine super Leistung hin. Er wurde mit einer Zeit von 2:37:45 Stunden Gesamt-Fünfter der AK M50 in einem international stark besetzten Feld Damit stellte er einmal mehr seine Klasse unter Beweis. Nur wenigen Läufern musste er den Vortritt lassen, so unter anderem dem M50-Sieger Fíz Martín aus Spanien, ehemaliger Weltklasseläufer mit einer persönlichen Bestzeit von 2:08 Stunden im Marathon.

Enrico Dietrich nutzte den Marathon als Vorbereitung für die Deutschen Meisterschaften in Frankfurt und überquerte die Ziellinie nach 2:54:08 Stunden (Platz 209 AK M30). Darauf folgte Gladys Just als schnellste TuS-Athletin im Ziel. Bereits nach guten 3:07:41 Stunden erreichte sie das Ziel hinter dem Brandenburger Tor als 22. der Altersklasse W40. Jan Petersen benötigte 3:15:42 Stunden (Platz 732 AK M35).

Tobias Grauke konnte nach seinem Ironman-Debüt vor zwei Monaten im Einzel-Marathon immerhin noch eine ordentliche Zeit von 3:53: 00 Stunden abrufen (Platz 612 AK M55). Ihm folgte Michaela Stops, sie benötigte 4:11:40 Stunden (Platz 558 AK W45) für den Berliner Kurs. Damit waren alle TuS Athleten im ersten Drittel des Gesamtfeldes im Ziel. Alle Athleten waren sich nach dem Rennen einig, dass der Berlin-Marathon ein einzigartiges Erlebnis mit Gänsehautfeeling ist.

Den Lichterlauf "Rund um die Regattabahn" nutzte der Angerland Lauftreff (LT) als gemeinsames Event. Und auch der TuS Breitscheid ging an den Start. Aufgrund der angenehmen Temperaturen konnten alle Beteiligten für sich gute Ergebnisse erzielen. So kam beim Zehn-Kilometer-Lauf Dirk Grospitz (LT) in 41:47 Minuten als Zweiter seiner Altersklasse ins Ziel. Ihm folgte Vereinskollege Holger Perlick, der mit 44:53 Minuten eine neue persönliche Bestzeit erzielen konnte. Auch die Angerland-Zeiten von Andre Wiechers (47:24), Carsten Huysmann (48:52), Monika Georg (54:51 - sechster Platz in ihrer Altersklasse) und Joachim Gerold (57:47) können sich sehen lassen.

TuS-Athlet Rainer Kemmesies belegte in einem dichten Leistungsfeld den dritten Platz über die Zehn-Kilometer-Distanz in 43:10 Minuten. Christian Presser folgte mit einer Zeit von 51:58 Minuten. Walter Driessen gewann in der AK M65 souverän in der Zeit von 52:47 Minuten.

Meinolf Runte, ebenfalls vom TuS Breitscheid, gewann den Fünf-Kilometer-Lauf in seiner Altersklasse M55 in einer Zeit von 20:31 Minuten. Sein Vereinskollege Andreas Zimmermann, lief über die fünf Kilometer in 27:19 Minuten persönliche Bestzeit.

Bettina Huysmann (LT) erreichte als Fünfte Ihrer Altersklasse in 27:01 Minuten das Ziel. Ihr folgten Christel Dietle Marx (31:10) und Diana Dalemans (31:35), die auch erst seit kurzem im Lauftreff aktiv sind.

Der Lichterlauf in Duisburg dient einem guten Zweck: Mit den Startgeldern wird der Unterhalt der Leuchtanlage, die privat finanziert wird, unterstützt. Die Beleuchtung rund um die Regattabahn ist bis nach 22 Uhr eingeschaltet, so dass hiermit eine sichere Laufstrecke, unbehelligt vom Straßenverkehr, geboten wird. Insbesondere Frauen nutzen die Laufstrecke, da diese sich dort dank der Beleuchtung sicher fühlen. "Der Lichterlauf ist ein Beispiel dafür, wie mit privatem Engagement den Bürgern etwas zu Gute kommt, denn nicht nur Läufer finden sich rund um die Regattabahn auf den Wegen, sondern auch viele Spaziergänger, die die Natur an der Regattastrecke genießen", sagt Meinolf Runte vom TuS Breitscheid.

(asch)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TuS-Athleten laufen durch Berlin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.