| 00.00 Uhr

Lokalsport
Unter Druck: 04/19 braucht die Wende

Lokalsport: Unter Druck: 04/19 braucht die Wende
Das war noch nix: Ratingens Trainer Karl Weiß geht davon aus, dass sich sein Team steigern wird. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Der Fußball-Oberligist steht nach drei Spieltagen und nur einem Sieg mit einer enttäuschenden Bilanz da. Trainer Karl Weiß verlangt eine deutliche Steigerung von der Mannschaft. Gegen Aufsteiger Vohwinkel ist ein Erfolg auch Pflicht. Von Lars Weiske

Die Stimmung bei Ratingen 04/19 ist getrübt, den Saisonstart hatte sich der Fußball-Oberligist anders vorgestellt. Nach nur einem Sieg aus drei Partien steht die Mannschaft von Trainer Karl Weiß vor dem nächsten Spiel morgen (15 Uhr, Stadionring) gegen den aufgestiegenen FSV Vohwinkel Wuppertal schon unter Druck. Drei Zähler gab es bisher erst - und die Devise ist jetzt für den Coach klar. Spätestens seit der unnötigen 1:2-Niederlage beim VfB Hilden am vergangenen Wochenende ist Ernüchterung eingekehrt: "Wir haben das in Hilden überhaupt nicht gut gelöst. Eine deutliche Verbesserung muss her, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Jetzt müssen wir nach vorne schauen."

Morgen hat 04/19 die Möglichkeit, eine passende Reaktion zu zeigen. Die Gäste aus Wuppertal sind ein Aufsteiger nach Ratingen, der noch nicht richtig Fuß gefasst hat in der neuen Spielklasse. In den vergangenen beiden Partien zahlte der Liga-Neuling ordentlich Lehrgeld. Die "Füchse" kassierten gegen den ETB SW Essen (1:4) und Jahn Hiesfeld (2:3) sieben Gegentore.

04/19-Coach Weiß wird seine Mannschaft umbauen - wozu er auch gezwungen ist. In Fatih Özbayrak (Rot-Sperre) und Kapitän Mark Zeh, der in Hilden eine überflüssige Gelb-Roten Karte kassierte, fehlen zwei Akteure aufgrund von Disziplinlosigkeiten. Stammkeeper Dennis Raschka und Stürmer Emrah Cinar werden verletzungsbedingt ausfallen. "Wir haben einen großen Kader, der das kompensieren kann", erklärt Weiß entschlossen. Präsident Jens Stieghorst stützt diesen Standpunkt: "Ich begrüße es, dass sich durch diese personelle Situation auch andere Spieler zeigen können. Manchmal bewirkt es ja etwas in solch einer Lage."

Dass die Ratinger im heimischen Stadion auflaufen, sollte sie sowieso beflügeln. Besonders im Rückblick auf den ersten Heim-Auftritt vor gut einer Woche, als 04/19 in der zweiten Hälfte gegen Bocholt stark auftrumpfte (3:1), deutete das Potenzial der Mannschaft an. Offensiv ist die Mannschaft gut aufgestellt, doch ihren Spielwitz muss sie in den nächsten Partie noch öfter entdecken. Darüber hinaus sind über die gesamten 90 Minuten der nötige Wille, Kampf und Laufbereitschaft auf den Platz zu bringen.

Präsident Stieghorst hat für die nächsten drei Spiele, die 04/19 allesamt im heimischen Stadion bestreiten wird, ein klares Ziel ausgegeben: "Ich erwarte gegen den FSV Vohwinkel, Velbert und Straelen drei Heimsiege. Wir müssen uns in den nächsten Wochen wieder nach oben absetzen", betont der Vorsitzende unmissverständlich.

Die Fans der Blau-Gelben können sich auf jeden Fall auf die Begegnung mit Wuppertal freuen, weil das Team alles geben will. Die Saison ist jung, einiges passt bislang nicht zusammen und die Punkte fehlen auch noch - aber 04/19 ist entschlossen, die Wende einzuleiten und durch den Heimvorteil der kommenden Wochen das obere Tabellendrittel anzugreifen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Unter Druck: 04/19 braucht die Wende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.