| 00.00 Uhr

Volleyball
Volleyball: Füchse peilen Rückkehr in die 3. Liga an

Ratingen. Trainer Daniel Reitemeier sieht SG Ratingen/Düsseldorf personell gerüstet fürs Unternehmen Aufstieg. Von Falk Janning

Die Regionalliga-Volleyballer der SG Ratingen/Düsseldorf sind mit dem ersten Training in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. Immerhin sechs Spieler der Füchse nahmen das Angebot des Vereins an und erschienen zu der ersten Übungseinheit in der Rather Waldsporthalle. "So richtig ernst wird es aber erst in zwei Wochen", sagt Trainer Daniel Reitemeyer. Zum Trainingsauftakt hatte er gar nicht mit einer stärkeren Teilnahme gerechnet, denn eine ganze Reihe seiner Akteure befindet sich noch im Urlaub. Nach dem Ende der Sommerferien bleibt den Ratingern nicht mehr viel Zeit, um fit zu werden. Dann sind es bis zum Saisonauftakt nur noch sechs Wochen.

Ganz bei null fangen die Spieler aber nicht an, denn nach der vergangenen Saison hatten sie lediglich zwei Wochen komplett pausiert und sich danach vor allem im Athletiktraining beschäftigt. Einige Spieler engagierten sich zudem in einer Beach-Volleyball-Mannschaft.

Der Dritte der vergangenen Saison geht mit viel Ehrgeiz und hohen Ziele in die anstehende Serie 2016/2017. Der Trainer, der seine achte Saison für die SG bestreitet, redet dabei nicht lange um den heißen Brei herum. Er benennt klar die Rückkehr in die 3. Liga als das Ziel seiner Mannschaft: "Wir wollen den Aufstieg. Die Mannschaft ist stärker als in der vergangenen Saison - und zwar deutlich", betont Reitemeyer.

In Thomas Stark haben die Ratiner Füchse einen Spieler dazubekommen, der den Unterschied zur Konkurrenz ausmachen soll. Stark schaffte in der vergangenen Saison mit Solingen den Aufstieg in die 1. Bundesliga. "Thomas ist ein sehr kompletter Spieler, überall einsetzbar", erklärt Reitemeyer, der vom Routinier einiges erwartet.

Neu in Ratingen ist im 19jährigen Niklas Pfersdorf zudem ein hoffnungsvoller Nachwuchsmann, der gelernter Diagonalspieler ist und aus Hilden kam. Derzeit hat er in André Meier einen starken Spieler vor sich, an dem er nur schwer vorbeikommt, doch auf Dauer soll er den 33-Jährigen ersetzen. Meier bestreite vermutlich seine letzte oder vorletzte Saison, sagt Reitemeyer.

In Mike Netzner ist außerdem ein alter Bekannter zurück bei den Füchsen. Netzner hatte sich zuletzt vom Leistungssport zurückgezogen und lediglich für den Bezirksligisten Lintorf auf dem Feld gestanden. Nun hat sich der frühere Stammspieler aus Regionalligazeiten von einer Rückkehr überzeugen lassen. Der Coach ist sicher, dass Netzner das Zeug hat, sein früheres Niveau zu erreichen und Fabian Dicken zu ersetzen, der aus beruflichen Gründen nach Paderborn wechselte. Ein weiterer Abgang ist Marc Piskun, den es nach Moers in die 3. Liga zog.

Reitemeyer ist überzeugt von seinen Neuen: "Sie bringen uns entscheidend nach vorne. Stark und Netzner werden uns sofort helfen können, Pfersdorf perspektivisch. Mit den Zugängen haben wir nun einen Kader zusammen, der von der Mischung aus Jung und Alt ideal besetzt ist." Das erste Vorbereitungsturnier wollen die Füchse am 20./21. August in Minden bestreiten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: Volleyball: Füchse peilen Rückkehr in die 3. Liga an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.