| 00.00 Uhr

Ratingen
Stadt meistert die Tour de France

So schön war die Tour de France in Ratingen
So schön war die Tour de France in Ratingen FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Einen Tag nach dem spektakulären Radrennen ist die Euphorie weiter groß: 227 Helfer waren im Einsatz. Von Norbert Kleeberg

Die Politiker, die am vergangenen Sonntag vom sechsten Stock der Interboden-Zentrale auf den Fahrer-Tross und die Menschenmenge am Wegesrand schauten, kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Phänomenal, einzigartig, ein Glücksfall für Ratingen - so lauteten die Umschreibungen, die man aus den Gesprächen heraushören konnte. Fazit: Stadt und viele fleißige Helfer haben ganze Arbeit geleistet. Ratingen hat eine bemerkenswerte Tour-Visitenkarte abgegeben.

Blick von der sechsten Etage der Interboden-Zentrale: Von dort hatte man eine grandiose Sicht auf das Fahrerfeld und die Werbekarawane. Die Ratinger Bürger waren von der Tour begeistert. FOTO: Norbert Kleeberg

So kurz und spektakulär die Stippvisite des Rennens, so aufwendig und personalintensiv war der Tag für die Feuerwehr und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung.

Bereits Monate vor der Tour war die Abteilung Gefahrenabwehr, insbesondere das Sachgebiet Einsatzvorbereitung, mit der Planung beschäftigt. Mit den Veranstaltern und mit allen beteiligten Ämtern und Behörden wurde ein Gefahrenabwehrplan erarbeitet, um die Sicherheit der Radrennfahrer lückenlos zu gewährleisten.

Die Stadt sorgte auch für umfangreiche Absperrungen - wie hier an der Schützenstraße. FOTO: Achim Blazy

Generalprobe war hierfür das "Race am Rhein" im vergangenen Jahr, bei dem dieser Plan erprobt wurde. Diese Planung habe sich gelohnt und sei komplett aufgegangen. Alles sei zur besten Zufriedenheit verlaufen, betonte Feuerwehrchef René Schubert. Wie im Vorjahr mussten Fahrzeuge und Personal während der Passage der Tour wieder zum Stadionring ausgelagert werden. Von dort aus wurde das nördliche Stadtgebiet versorgt. Weitere Kräfte blieben auf der Hauptfeuer- und Rettungswache Ratingen, um von dort aus die Versorgung der südlichen Stadtteile zu gewährleisten. Diese Maßnahmen waren wegen der Rennstreckenführung und der damit verbundenen Sperrungen notwendig geworden.

Aktiv waren auch die ehrenamtlichen Löschzüge Mitte, Homberg und Schwarzbachtal, die ihre Fahrzeuge besetzten, um umgehend bei Hilfeersuchen ausrücken zu können. In der Hauptfeuer- und Rettungswache war zusätzlich die Einsatzzentrale verstärkt worden, eine Einsatzleitung aus Feuerwehr, beteiligten Organisationen und Behörden sowie das Notfallmanagement der Veranstaltung hatten ihre Arbeit aufgenommen.

Der Rettungsdienst wurde um fünf Rettungswagen, einen Notarztwagen und zwei Kradstaffeln mit Personal der Feuerwehr und der Hilfsorganisationen verstärkt. Nur so konnte garantiert werden, dass trotz der widrigen Umstände jederzeit eine zügige Hilfe an jeder Stelle des Stadtgebietes geleistet werden konnte.

Während 50.000 begeisterte Besucher in Ratingen den Radrennfahrern zujubelten, standen so 227 Helfer von Feuerwehr, Rettungsdienst, Hilfsorganisationen, Technischem Hilfsdienst, Ordnungsamt und Streckenposten zuzüglich der Kräfte der Polizei bereit. Ab 7.30 Uhr bis Veranstaltungsende um 15 Uhr musste man nur acht Rettungsdiensteinsätze und eine Behandlung durch den Sanitätsdienst bewältigen. Bereits gegen 6 Uhr am Sonntagmorgen hatten Mitarbeiter der Stadt die Absperrgitter in die richtige Position gebracht. Alles klappte reibungslos.

Alexander von der Groeben, der Fraktionschef der Bürger Union, betonte: "Anfangs waren wir auch innerhalb der Fraktion skeptisch, ob sich die Stadt an der Tour beteiligen soll. Aber diese Veranstaltung war einfach toll."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Stadt meistert die Tour de France


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.