| 00.00 Uhr

Ratingen
Stadt saniert Schulen für 2,1 Millionen Euro

Ratingen: Stadt saniert Schulen für 2,1 Millionen Euro
In das Gebäude der Friedrich- Ebert-Realschule werden neue Fenster eingebaut. FOTO: Blazy
Ratingen. Die größte Renovierung steht erst im nächsten Jahr an. Dann wird das innerstädtische Gymnasium komplett entkernt. Von Marita Jüngst

Während Schüler und Lehrer ihre Sommerferien genießen, stehen in den Ratinger Schulen notwendige Sanierungs- und Renovierungsarbeiten an. Insgesamt hat die Stadt Ratingen dafür 2,1 Millionen Euro veranschlagt. Bis zum Schulbeginn muss alles fertig sein, damit die Schüler ihre Klassenräume wieder beziehen können. Stefan Welling vom Amt für Gebäudemanagement bei der Stadt ist zuversichtlich, dass dieses Vorhaben auch klappt. "Die Zeichen stehen gut", sagt er.

Welche Arbeiten derzeit anstehen, hier ein paar Beispiele:

Martin-Luther-King-Schule

In der Gesamtschule in Ratingen West steht diesmal die Erweiterung der Mensa und deren Instandsetzung im Vordergrund. 50 zusätzliche Plätze für die Mittagsgäste werden geschaffen. "Immer mehr Kinder nutzen das Mittagsangebot", sagt Welling. Deshalb sei die Erweiterung dringend notwendig, damit in den Stoßzeiten - also zur Mittagszeit - auch alle bedient werden können. Derzeit muss der Estrich noch trocknen, damit der Boden gefliest werden kann. Die Kosten allein für die Arbeiten in und an der Mensa: gut 740.000 Euro. Außerdem wird das Dach der Naturwissenschaften für 90.000 Euro saniert.

Friedrich-Ebert-Schule

Die Realschule in Ratingen Mitte bekommt neue Fenster. Ein Teil der Verglasung wurde bereits in den vergangenen Jahren ausgetauscht. Nun werden die restlichen Fenster für 180.000 Euro ausgetauscht. Außerdem können sich die Schüler nach den Ferien über einen neuen Werkraum freuen. Kosten: 120.000 Euro. Nicht im Kostenplan ist der Anschluss an das im Bau befindliche Fernwärmenetz der Ratinger Stadtwerke in diesem Bereich. Die Anschlüsse zur Schule hin werden zurzeit mit verlegt.

Suitbertusschule

Die Sporthalle der Grundschule am Dürerring wird zur Versammlungsstätte umgebaut. "Die Schule benötigt die Turnhalle für die Einschulungsfeiern", sagt Stefan Welling. Aus baurechtlichen Gründen muss die Halle deshalb über zusätzliche Fluchtmöglichkeiten verfügen, denn die Versammlungsstättenverordnung sieht mehr Sicherheiten als in Turnhallen vor. 50.000 Euro kosten die Umbauarbeiten, denn gleichzeitig werden auch Behinderten-Toiletten eingebaut. Im Schulgebäude wird der Bodenbelag für 85.000 Euro erneuert.

Minoritenschule

Da immer mehr Kinder über Mittag in der Schule bleiben, werden an der Grundschule in Ratingen Mitte nun entsprechende Räume für die Betreuung eingerichtet. 150.000 Euro kostet die Umsetzung.

Elsa-Brandström-Schule

Die Außen-WC-Anlage am ehemaligen Standort der Hauptschule in Ratingen Süd soll erst nach den Ferien saniert werden. "Die Arbeiten sind nicht so dringend, weil dort nur die Volkshochschule und die Gebrüder-Grimm-Schule den ein oder anderen Raum nutzen", sagt Stefan Welling. Derzeit werde noch wegen der Finanzierungsmittel verhandelt, da die Sanierung nach dem Auszug der Asylbewerber notwendig geworden ist. Die Stadt hofft deshalb auf Übernahme der Kosten.

Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Gymnasium

Die größte Sanierung hat die Stadt erst im nächsten Jahr zu stemmen. Dann soll die Kernsanierung des Innenstadt-Gymnasiums beginnen. Bis dahin muss die Brandström-Schule auf Vordermann gebracht sein. Die Schüler, die ausquartiert werden müssen, sollen dort unterrichtet werden. Drei Jahre soll die Modernisierung des Gymnasiums dauern. "Die ganze Haustechnik muss erneuert werden", sagt Stefan Welling. Im Zuge der Innenentkernung werden gleichzeitig akustische Decken eingezogen, W-Lan in den Klassenräumen installiert und der Brandschutz verbessert. Auch die Heizungsanlage muss erneuert werden.Die Kosten: rund 10 Millionen Euro.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Stadt saniert Schulen für 2,1 Millionen Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.