| 00.00 Uhr

Ratingen
Stadt will zwei Sportanlagen sanieren

Ratingen. Ein Programm des Bundes macht es möglich. Die Verwaltung möchte das Geld in West und Tiefenbroich investieren. Von Joachim Preuss

Mit einem Millionenaufwand möchte Ratingen städtische Sportanlagen sanieren. Die Arbeiten sollen in den Jahren 2016 bis 2018 ausgeführt werden. Über die Planung wurde gestern Abend im Rat diskutiert: Das Projekt eilt, weil es um Fördergelder des Bundes geht und die Richtlinien am 8. Oktober an die Städte gingen - mit der Maßgabe, bis spätestens Ende Oktober formlose Projektanträge beim zuständigen NRW-Ministerium einzureichen.

Es geht immerhin um Zuschüsse in Höhe von 1,43 Millionen Euro. Das Gesamtpaket soll fast 3,2 Millionen Euro kosten. In Anbetracht des unerwarteten Geldsegens und mit Blick auf die teils maroden beziehungsweise ausbaufähigen Sportanlagen hat die Verwaltung kurzfristig ein Sanierungsprojekt in Grobzügen erarbeitet.

In den Genuss der Ausbauarbeiten sollen die Sportanlagen an der Gothaer Straße in West und an der Sohlstättenstraße in Tiefenbroich kommen. In Tiefenbroich soll auch gleich der Bolzplatz, das zweite Kleinspielfeld, aufgemöbelt werden. Der ASV Tiefenbroich kann sich auch auf den Neubau des Umkleide- und Vereinsgebäudes freuen. Das Dach der bestehenden Umkleide wird saniert. Der mehr als 35 Jahre alte Naturrasenplatz soll auf DIN-Norm gebracht werden. Er sei, so die Verwaltung, seinerzeit in einer Sonderbauweise, dem sogenannten Zellsystem, errichtet worden. Zitat Stadtkämmerei: "Diese Bauweise entspricht nicht dem heutigen Stand der Technik und bewegt sich außerhalb jeglicher DIN-Norm." Klartext: Alles muss raus und ersetzt werden. Es wird wieder ein Naturrasen verlegt, der allerdings sechs Monate bis zur Bespielbarkeit wachsen muss. Die 110-Meter-Laufbahn und das erste Kleinspielfeld ist auc h schon 35 Jahre alt, besteht ebenfalls aus Vollkunststoff und wird von Grund auf erneuert.

In West stehen an: Überarbeitung des Naturrasenplatzes einschließlich Anlagen für Kugelstoßen und Weitsprung. Die Tennenlaufbahn wird in vier Kunststofflaufbahnen umgewandelt, dazu kommt eine Trainingsbeleuchtungsanlage. Das bestehende Gebäude wird saniert, außerdem sollen zusätzliche Umkleidegebäude errichtet werden. Auch ein Kleinspielfeld könnte dazukommen. Die Nebenanlagen einschließlich des Beachvolleyballfeldes und des Kinderspielplatzes werden auf Vordermann gebracht

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Stadt will zwei Sportanlagen sanieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.