| 00.00 Uhr

Heiligenhaus
Stadtbücherei steht vor großer Inventur

Heiligenhaus: Stadtbücherei steht vor großer Inventur
Büchereileiterin Andrea Einig (links) muss bald ihren Bestand überprüfen - am neuen Standort ist weniger Platz. FOTO: Achim Blazy
Heiligenhaus. Umzug ins Thormählen-Bildungshaus soll die Mietkosten verringern. Über 33.000 Medien müssen auf den Prüfstand. Von Henry Kreilmann

In der Stadtbücherei stehen über 33.000 Medien zur Ausleihe parat, davon gehören über 8.000 der Belletristik an, über 7.000 sind Kinder- und Jugendbuchliteratur und über 7.000 Non-Book-Medien, also Hörbücher, Spiele oder Filme - diese Zahl könnte sich in naher Zukunft verringern. Denn im nächsten Jahr soll die Stadtbücherei ihre bisherige Heimat, den Sparkassenturm an der Hauptstraße verlassen und einige hundert Meter weiter in das Thormählen-Bildungshaus an die Kettwiger Straße (die ehemalige Kiekert-Hauptverwaltung wird derzeit renoviert) ziehen.

"In Vorbereitung auf den Umzug wird nicht nur die Überarbeitung des Sachbuchbestandes fortgesetzt, es ist nötig, alle Medien zu überprüfen und die, die nicht ausreichend genutzt werden, auszusondern. Voraussichtlich wird die Stellfläche am neuen Standort etwas kleiner sein", heißt es im Ausblick des frisch erschienen Jahresberichts für das Jahr 2015, der aktuell in den Gremien besprochen wird. Der Umzug soll die Mietkosten verringern, denn auch in der Stadtbücherei gab es eine Budgetkürzung von 20 Prozent und die mache sich, so heißt es im Jahresbericht durchaus bemerkbar: Aufgrund der Mittelknappheit konnten Neuerscheinungen im Jahr 2015 nicht in der optimalen Bandbreite angeschafft werden, das sei ein Grund, warum die einige Jahre lang erreichte Marke von 100.000 Ausleihen wieder unterschritten worden sei. In Zahlen sieht das so aus: Mit 95.543 Entleihungen im Jahr 2015 ist die Zahl dabei im Vergleich zum Vorjahr (92.529 Entleihungen) konstant geblieben. 2013 waren das noch 105.585 Entleihungen.

"Zu bedenken ist, dass vom Betriebsetat nicht nur Medien gekauft werden, sondern alle Lizenzkosten für die Onleihe und BibnetPress, Zeitschriftenabonnements, Einband- und sonstige Materialkosten und vieles mehr bezahlt wird", fügt das Bücherei-Team in ihrer Vorlage an. Stadtbücherei-Leiterin Andrea Einig hatte schon zu ihrem Einstand verkündet: "Mein Ziel ist, auch in finanziell schwierigen Zeiten, zu beweisen, dass eine Stadtbücherei sich mehr als lohnt." Das schafft sie mit ihrem insgesamt fünfköpfigem Team. Und dass das gedruckte Wort an Bedeutung verliere, davon sei in der Bücherei wenig zu spüren gewesen. Gänzlich ungebrochen sei der Andrang auf Kinderbücher. Weiterhin ein echter Stützpfeiler sei der Förderverein, der sich hoch engagiere, außerdem haben gleich zwei Heiligenhauser Firmen, die Aluminiumgießerei Miguss und die Firma Horstmann, den Förderverein unterstützt haben. Mit ihrer Hilfe konnten Bücher angeschafft sowie Kinder-Veranstaltungen organisiert werden. Im vergangenen Jahr habe man Landesmittel beantragt, um ein modernes Bücherei-System bereit stellen zu können, der das alte ersetzt. Zukünftig soll es möglich sein, dass Nutzer von Zuhause auf Katalogdaten zugreifen können.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heiligenhaus: Stadtbücherei steht vor großer Inventur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.