| 00.00 Uhr

Ratingen
Stadtwerke jetzt mit Zertifikat für Fernwärme

Ratingen: Stadtwerke jetzt mit Zertifikat für Fernwärme
Im Fernheizwerk West der Stadtwerke werden die Leitungen auf einem Bildschirm kontrolliert. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Die Stadtwerke Ratingen haben ihren Fernwärme-Betrieb von externen Experten überprüfen lassen. Das Ergebnis: Sämtliche Qualitätsanforderungen wurden erfüllt und mit dem Zertifikat des Technischen Sicherheitsmanagements (TSM) bestätigt.

"Die Erkenntnisse aus der erneuten Zertifizierung haben gezeigt, dass wir nicht nur in den Bereichen Strom, Gas und Wasser, sondern auch in der Fernwärmeversorgung sehr gut aufgestellt sind", erklärt der Technische Leiter Hans-Horst Sprenger. Die freiwillige Überprüfung durch den Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und KWK (AGFW) sei für die Stadtwerke ein wichtiger Baustein des Qualitätsmanagements und wurde zum wiederholten Mal durchgeführt. Zusammen mit seinem Team hat Sprenger sich ein dreiviertel Jahr intensiv auf den Zertifizierungstermin vorbereitet. Schließlich galt es im Vorfeld mehr als 150 umfangreiche Fragen zur Qualifikation der Mitarbeiter, zur Aufbau- und Ablauforganisation und vor allem zum Krisenmanagement zu beantworten. Anschließend fand die mehrtägige Vor-Ort-Abnahme der Prüfer statt. Der Lohn war die Übergabe der Urkunde durch AGFW-Geschäftsführer Werner R. Lutsch. Die Auszeichnung ist fünf Jahre gültig. Trotzdem sieht Sprenger die Überprüfung des Technischen Sicherheitsmanagements bis dahin nicht als abgeschlossen an. "Sicherheit und Qualität haben bei uns oberste Priorität. Deshalb ist es wichtig, seine Abläufe regelmäßig zu hinterfragen".

Die Stadtwerke versorgen mit gut 200 Mitarbeitern die gut 91 000 Einwohner Ratingens mit elektrischer Energie, Erdgas, Fernwärme und Trinkwasser. Fernwärme wird über ein eigenes, 21 Kilometer langes Netz an rund 6500 Kunden geliefert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Stadtwerke jetzt mit Zertifikat für Fernwärme


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.