| 11.14 Uhr

Tiefenbroich
Neue Regelung gegen Flughafen-Parker

Fotos: Ärger über Park-Service in der Region
Fotos: Ärger über Park-Service in der Region FOTO: Andreas Bretz
Tiefenbroich. Der Kampf gegen die sogenannten Flughafen-Parker geht in die nächste Runde: Ab Montag darf man auf Zufahrtsstraßen in Tiefenbroich nur noch maximal 23 Stunden parken. Das gilt auch für Anwohner.

Ab 8. August gilt: "Eingeschränktes Haltverbot mit Parkscheibenregelung bis Parkdauer 23 Stunden". Das wird auf Schildern an allen Zufahrtsstraßen zum Stadtteil Tiefenbroich stehen, gab die Stadt Ratingen bekannt. Auch Anwohner dürfen dann nur noch maximal 23 Stunden hier parken. Es werde regelmäßig kontrolliert, warnte das Ordnungsamt der Stadt Ratingen. Auch die unangekündigten Abschleppmaßnahmen werden fortgesetzt.

Grund sind die "Flughafen-Parker": Seit Jahren sorgen Betreiber von Parkservice-Unternehmen für Unmut rund um den Flughafen. Sie stellen die Autos von Urlaubern massenhaft auf öffentliche Stellplätze. Damit würden längerfristig Parkplätze von Gewerbetreibenden, Mitarbeitern, Anwohnern und Kunden blockiert, so die Stadt.

Oft wird damit geworben, die Fahrzeuge würden auf bewachten Parkplätzen abgestellt. Auch mit nächtlichen Parkverboten, zum Beispiel auf P&R-Parkplätzen, versucht die Stadt, dem Treiben Einhalt zu gebieten. Doch die rechtlichen Mittel sind sehr beschränkt.

(jopr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tiefenbroich: Neue 23-Stunden-Parkregel gegen Flughafen-Parker


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.