| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Kreis Mettmann. Experten erklären, wie man im Frühling so richtig in die Gänge kommt. Geregelter Schlaf und viel Bewegung helfen. Von Valeska von Dolega

Nach gefühlten zehn Monaten dunkler Winterzeit sehnen sich alle nach dem Frühling. Dann zwitschern die Vögel, hellen die Tage auf und werden länger, außerdem sprießen die Blumen. Allerdings hat die ersehnte Phase Nebenwirkungen. Außer hartnäckigem Winterspeck und den ersten allergischen Attacken zählt hierzu die Frühjahrsmüdigkeit.

"Wer frühjahrsmüde ist, sollte sich freuen", sagt Dr. Harald Brauer. Denn dann funktioniere das System an inneren Uhren mit Sommer- und Winter-Rhythmus, weiß der Psychiater und Neurologe am Evangelischen Krankenhaus Mettmann (EVK). "Frühjahrsmüdigkeit gibt es", allerdings muss geklärt werden, ob diese Schlappheit nicht von einem grippalen Infekt, Kreislaufstörungen oder Eisenmangel herrührt. Unter Wissenschaftlern debattiert werden auch Hormonschwankungen, die verantwortlich sein könnten. "Aber da herrscht bislang keine Einigkeit."

Als wirksame Tipps gegen die Schlappheit empfiehlt der Arzt "so oft wie möglich an die frische Luft zu gehen und sich ebenso oft dem Licht auszusetzen". Vor allem Sonnenstrahlen setzen "regelrechte Hormonkaskaden in Gang", Stimmung und Antrieb werden so verbessert.

Ein geregelter Tag-Nacht-Rhythmus als sogenannte Schlafhygiene wirkt ebenso Wunder. Auch am Wochenende sollte man dabei nicht stark von seinen Gewohnheiten abweichen. Ein Extra-Ratschlag ist ein Betthupferl in Form einer kleinen Spätmahlzeit wie Banane oder Müsli-Riegel. "So gibt es einen Zuckerschub, der den Tiefschlaf verbessert". Der führt zu mehr Frische und Regeneration. "Und betreiben Sie regelmäßig Ausdauersport."

Übrigens vertragen die winterblassen Arme und Beine durchaus bei den ersten Sonnenstrahlen etwas Kurzes. Eine wirksame Maßnahme gegen den Winter-Blues ist nämlich, Vitamin D. Und das wirkt am besten in Kombination mit Sonne", wie Frank Jankowski, sportlicher Leiter des me-sport-Studios. sagt. Geben die wegziehenden Wolken den Himmel frei, wirken schon 15 Minuten Sport an der frischen Luft extrem wohltuend. Überhaupt sind sportliche Aktivitäten ein probates Mittel gegen Frühjahrsmüdigkeit. "Jede Art von Bewegung ist gut", er selbst ist täglich in Bewegung, "Frühjahrsmüdigkeit kenne ich nicht".

Möglichkeiten gibt es viele. Ausdauersport ist generell gut für Herz und Kreislauf. Die Systemverbesserung, wie der Trainer sagt, bezieht sich ebenfalls auf die Muskulatur. Pilates, oft belacht, aber richtig durchgeführt ebenso effektiv, richtet sich mehr auf den inneren Kern. Aber: "Die Muskulatur zu kräftigen heißt immer, in Wallung zu kommen." Was auch hinsichtlich der in wenigen Monaten beginnenden Badehosensaison ein Aspekt ist."

Sich selbst lüften, dazu laufen und ausreichend schlafen sind aber nicht alles. So genanntes Soulfood zu empfehlen, ist selbst für Oecotrophologin Anja Piekarski nicht einfach. "Den einen macht Schokolade glücklich, andere mögen's leichter." Prinzipiell ist es Tryptophan, das positiv wirkt. Dieses Eiweiß nämlich wird zur Herstellung von Serotonin gebraucht. Und Serotonin peppt als körpereigener Stimmungsmacher die Laune auf. Käsesorten von Parmesan über Brie, Camenbert bis Emmentaler enthalten besagten Stoff. Auch in Sonnenblumenkernen und Cashew-Kernen ist er enthalten. "Zwischendurch mal eine Hand voll Nüsse wirkt Wunder."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.