| 00.00 Uhr

Heiligenhaus
Unbekannte blenden Flugzeug mit Laserpointer

Heiligenhaus. Erster Kommentar der Polizei: "Das ist kein Kavaliersdelikt und kein dummer Streich, sondern kann brandgefährlich werden." Am Dienstag, um 18.24 Uhr, versuchten bisher unbekannte Personen, einen Piloten eines Airbus 319 im Anflug auf den Düsseldorfer Flughafen durch einen Laserpointer zu blenden. Der Ursprung des Pointers konnte im Bereich um die Kettwiger Straße in Heiligenhaus lokalisiert werden. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem oder den Tätern verlief bisher ohne Erfolg.

Die Polizei hat ein Strafverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr eingeleitet. Erwischten Tätern droht nach Polizeiangaben eine Freiheitsstraße zwischen sechs Monaten und zehn Jahren. Polizeisprecherin Nicole Rehmann erklärte das Vorgehen der Polizei: "Der Pilot meldet einen solchen Vorfall direkt an den Tower, von dort wird sofort die jeweilige Polizei am Ort informiert. Die unmittelbare Fahndung sei vorbei, beteiligt war ausschließlich die Kreispolizei. "Ermittlungen laufen weiter.

" Hierzu bittet die Polizei um Hilfe. Rehmann: "Es kann ja durchaus sein, dass Zeugen genau zu dieser Zeit etwas gesehen haben - Personen mit einem solchen Pointer in der Hand, zum Beispiel, ohne sich sofort einen Reim darauf machen zu können. Auf solche Hinweise setzen wir." Die Polizei ist telefonisch erreichbar unter 02056/ 9312-6120. Fälle vergleichbarer Art gibt es nach Rehmanns Angaben etwa zehnmal pro Jahr im Kreis Mettmann, meist in Ratingen.

(köh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heiligenhaus: Unbekannte blenden Flugzeug mit Laserpointer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.