| 00.00 Uhr

Ratingen
Viele Firmen spenden ihre Arbeitszeit

Ratingen: Viele Firmen spenden ihre Arbeitszeit
Den frischen Anstrich des Raums der Schülervertretung am Kopernikus-Gymnasium organisierte das Ratinger Unternehmer-Netzwerk (RUN). FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Am Aktionstag der Wirtschaft starteten im Stadtgebiet 51 Projekte für Vereine, Verbände und Einrichtungen. Von Monika von Kürten

Die Ideen und die Tatkraft standen klar im Vordergrund: Am gestrigen Aktionsfreitag stellten Ratinger Unternehmen Mitarbeiter zur Verfügung, um konkrete Projekte für gemeinnützige Sport-, soziale und kulturelle Vereine, Verbände und Einrichtungen Ratingens gemeinsam mit Mitarbeitern und Mitgliedern zu realisieren. Über das gesamte Stadtgebiet verteilt wurde beraten, gepinselt, repariert, aufgeräumt und aufgebaut.

Die Lebenshilfe Ratingen bekommt zum Beispiel tatkräftige Unterstützung von der Firma LG Electronics GmbH beim Aufbau und Lasieren eines Gartenhauses. Bei der Ratinger Tafel wird mit Hilfe der McDonalds-Restaurants von Marcus Prünte gekocht, dank der Theißen Industrietechnik GmbH und des Einrichtungshauses Molitor GmbH erhält die Kindertagesstätte Gothaer Straße attraktive Spielmöglichkeiten auf dem Außengelände. Zweck dieses Aktionstages ist es, gemeinsam Projekte zu verwirklichen, die einer alleine gar nicht schaffen kann. "Werden die Arbeiten auf verschiedene Schultern verteilt, so ist der Aufwand für einen Einzelnen nicht sehr hoch", sagte Christian Schneider, Vorsitzender des Ratinger Unternehmer-Netzwerkes.

Auni Mechehrawi (l.) und Christian Wirtz (beide Firma Kohl) bei der Markierung auf dem Lintorfer Schulhof. FOTO: Blazy Achim

Und dass gemeinsam etwas erreicht werden kann, konnte man zum Beispiel an den Aktionen im Lintorfer Kopernikus-Gymnasium sehen. Eltern greifen zur Astschere, um zu große Büsche am Schulhofrand zu beschneiden, Schüler reinigen mit einem Hochdruckgerät den Schulhof vor dem Eingangsbereich oder entfernen Aufkleber an den Eingangstüren, Lehrer organisieren und helfen beim Absperren der einzelnen Arbeitsstellen, die Mitarbeiter der jeweiligen Betriebe unterstützen, wo sie nur können. Alle sind hoch motiviert. Gymnasiast Morris streicht begeistert den Raum der Schülervertretung, den seine Mitschüler vorher abgeklebt haben. "Wir machen hier alle gerne mit. Es ist toll, dass wir als Schüler selber was bewegen können, um unsere Schule schöner zu gestalten", sagte er. Pascal Flock, Mitglied des Ratinger Unternehmer-Netzwerkes, findet es wichtig, dass gemeinnützige Projekte unterstützt werden. "Stadt und Verwaltung schaffen nicht alles, da helfen wir gerne", erklärte er.

Aber auch die Nachbarn der Schule sind mit im Boot. Der TuS 08 Lintorf und die Awo Angerland sorgen am Aktionstag nicht nur für die Verpflegung der Beteiligten, sondern kooperieren auch bei einigen Projekten mit der Schule.

So sollen einige generationsübergreifende sportliche Ideen bei der Umgestaltung des Schulhofes umgesetzt werden. Mitarbeiter der Kohl GmbH & Co. KG erstellen eine blaue Lauflinie über die Schulhöfe des Schulzentrums. Diese Lauflinie soll in künftigen Projekten um Trimm-Dich-Geräte erweitert werden.

Der Aktionstag bringt langfristig für Ratingen Vorteile. "Die Kontakte zwischen den Unternehmen und den Einrichtungen sind jetzt geknüpft, da sind Folgeaktivitäten in der Zukunft nicht ausgeschlossen", bilanzierte Schneider.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Viele Firmen spenden ihre Arbeitszeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.