| 00.00 Uhr

Ratingen
Volkstriathlon ist der große Renner

Ratingen: Volkstriathlon ist der große Renner
Freuen sich auf die siebte Auflage des Triathlons (von links): Georg Mantyk, Friedrich Schnadt, Arnd Janus, Uwe Nedwed, Wolfgang Eirmbter, Wolfgang Diedrich und Jürgen Rüth. FOTO: Dietrich Janicki
Ratingen. Am kommenden Sonntag starten im Angerbad wieder die Wettbewerbe - diesmal mit rund 1300 Teilnehmern. Von Norbert Kleeberg

Die siebte Auflage, konstant hohe Teilnehmerzahlen, ein kompaktes Format, das sich bewährt hat: Der Stadtwerke Ratingen Triathlon ist ein starkes Markenzeichen für guten Sport in der Stadt. Die Balance zwischen Profi- und Hobbyathleten stimmt, jeder darf und soll Spaß haben bei den Wettkämpfen im Wasser, auf dem Rad und auf der Laufstrecke.

"Wir können nicht mehr wachsen", betont Renndirektor Georg Mantyk mit Blick auf das riesige Feld der Teilnehmer: Rund 1300 Aktive stellen sich am kommenden Sonntag der abwechslungsreichen Herausforderung für Körper und Geist. 230 Personen sind in die Organisation eingebunden. Wenn die ersten Athleten schwimmen, haben die fleißigen Helfer schon Kärrnerarbeit geleistet. Am Freitag beginnen die ersten Vorbereitungen, das Triathlon-Wochenende wird den Organisatoren nur wenig Schlaf erlauben. Jürgen Rüth, Vorstand des veranstaltenden Triathlon Teams Ratingen, bemerkt nicht ohne Stolz, dass dieser Wettbewerb zu den "größten Becken-Triathlons in ganz Deutschland" gehört. Wolfgang Diedrich, der erste stellvertretende Bürgermeister, kann ihm da nur beipflichten, schließlich "ist Ratingen eine ausgesprochene Triathlon-Hochburg". Das Gros der Einsatzkräfte stellt das Triathlon Team Ratingen, außerdem sind Helfer vom THW und des Automobilclubs Mülheim dabei.

Viele Zuschauer säumten 2014 die Triathlon-Strecke und machten den Wettbewerb für die Athleten damit besonders interessant. FOTO: Michael Nacke (mna)

Die Teilnehmer kommen aus ganz Europa, aus dem Kreis Mettmann, aus der Region. Familiär geht es zu. Mantyk sagt: "Bemerkenswert ist die Tatsache, dass immer mehr Frauen am Volkstriathlon teilnehmen, bisher sind mehr als 130 Athletinnen gemeldet." Insgesamt sei die Volksdistanz der Renner, sagt der erfahrene Triathlon-Trainer. Auch die Firmenstaffeln sind ungebrochen beliebt. Rund 60 Teams haben sich angemeldet. Die Familienstaffeln und die Schnupper-Wettbewerbe (Swim & Run) für die Kleinen sind diesmal an das Ende des Veranstaltungstages gesetzt worden - dies aus gutem Grund: Am frühen Morgen gibt es nur wenige Zuschauer an der Strecke, am Nachmittag ist die Resonanz deutlich besser - und das kommt dem Nachwuchs als Ansporn zugute. Friedrich Schnadt, der Geschäftsführer des Hauptsponsors Stadtwerke, ist mit dem Format der Veranstaltung wirklich zufrieden. Es passe einfach zu Ratingen. Und Uwe Nedwed, der Badbetriebsleiter der Ratinger Bäder, ergänzt: "Unser Team freut sich Jahr für Jahr auf diesen Triathlon. Es ist immer wieder eine Herausforderung und macht unheimlich viel Spaß."

Für den schnellsten Sprinter auf dem Rad gibt es übrigens eine Prämie von 200 Euro. Ein 100 Meter langer Streckenabschnitt werde dafür speziell gemessen, erläutert Arnd Janus, Geschäftsführer der KomMITT Ratingen GmbH.

Fürs Rahmenprogramm sorgt unter anderem die Wilhelm-Busch-Schule, die an der Wende der Radstrecke in Eggerscheidt Party machen will.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Volkstriathlon ist der große Renner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.