| 00.00 Uhr

RP-Serie Modestadt Ratingen
Von der Sehhilfe zum Mode-Accessoire

RP-Serie Modestadt Ratingen: Von der Sehhilfe zum Mode-Accessoire
Heinz-Otto Brüggemann mit Frau Ursula sorgen für den richtigen Durchblick. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Beim Thema Mode wird immer großer Wert auf die Optik gelegt - das gilt natürlich besonders für Brillen. Von Valeska von Dolega

Wer eine neue Brille kaufen möchte, muss einiges beachten: Welche Fassung eignet sich bei welchen Dioptriewerten? Welche Beschichtungen sind unverzichtbar? Und weil auch noch persönliche Präferenzen in Sachen Mode individuell zu berücksichtigen sind, geht nichts über die kompetente Beratung durch den Fachmann.

Heinz-Otto Brüggemann ist Augenoptikermeister. Sein Handwerk hat er von der Pike auf gelernt, begann 1963 seine Lehre und bekam 1975 den Meisterbrief verliehen. Zusammen mit seiner Frau Ursula führt er seit 1985 das Geschäft an der Mülheimer Straße im Arkadenhof.

"Früher", so erinnert sich der inzwischen 69-Jährige, "gab es Brillengestelle aus Metall und Kunststoff. Heute ist die Auswahl was Formen und Materialien angeht viel weiter gefächert." Ob Gestelle aus Echthorn oder Holz, hochwertigen Kunststoffen oder mit diversen Veredelungen - eine Brille ist nicht bloß Sehhilfe. Längst ist sie zum modischen Accessoire avanciert.

Wer diesbezüglich absolut en vogue sein möchte, dem empfiehlt Heinz-Otto Brüggemann Wechselbrillen. "Nach dem Baukastenprinzip wird ein Mal das richtige Glas angepasst, dass dann in verschiedenen Modellen getragen werden kann." Und die Modelle aus Titan sind bei Allergikern begehrt. Für Sportler gibt es darüber hinaus Fassungen, die auf die jeweilige Sportart abgestimmt, besonderen Anforderungen genügen. Es ist aber nicht nur die Mode, die einen Brillenkauf bestimmt. In erster Linie ist es Fachwissen im Kerngebiet, dass Optiker Brüggemann auszeichnet. Um herauszufinden, wie die individuelle Sehschwäche des Kunden korrigiert werden kann, bestimmt Heinz-Otto Brüggemann die Sehschärfe zunächst mit einem sogenannten Autorefraktometer, also mithilfe eines Computers. Zur Optimierung und Ergänzung dieser Vormessungen nimmt er darüber hinaus eine ausführliche subjektive Bestimmung durch. Dabei wird gemeinsam die passende Korrektur ermittelt - so lange, bis wirklich alles stimmt.

Der neuste Clou ist eine sogenannte 3D-Videovermessung. Das Ergebnis dieses technischen Verfahrens ist eine optimal auf die persönlichen Anforderungen und Sehgewohnheiten des Kunden abgestimmte, und mit individuellen Parametern maßgefertigte Brille. Vor allem beim Thema "Gleitsicht" macht sich das als Plus mit größeren Blickfeldern, die im Resultat eine bessere Sehleistung hervorbringen, sowie die höhere Verträglichkeit mit weniger Kopfweh bemerkbar. Ein Aspekt, der für alle, die einen computergestützten Arbeitsplatz nutzen, oder in ihrer Freizeit begeistert neue Medien nutzen, wichtig ist. "Eine Brille sucht man nicht zwischen Tür und Angel aus", weiß Heinz-Otto Brüggemann. "Das braucht für die fachliche Untersuchung, kompetente Beratung sowie das Ausprobieren verschiedener Gestelle seine Zeit." Zeit, die sich die Brüggemanns gerne auch jenseits der Öffnungszeiten nach persönlichen Terminvereinbarungen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

RP-Serie Modestadt Ratingen: Von der Sehhilfe zum Mode-Accessoire


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.