| 00.00 Uhr

Ratingen
Was das Akkordeon so alles kann

Ratingen. Das Frühjahrskonzert des Akkordeonorchesters im Stadttheater brachte manche Überraschung - sehr zur Freude des Publikums. Von Karl Ritter

Es gibt Dinge, die passen auf den ersten Blick nicht zusammen: Musik von Freddie Mercury, interpretiert auf mehreren Akkordeons, gehört zweifelsohne dazu. Aber nur weil etwas nicht zusammen zu passen scheint, muss es ja nicht schlecht sein - ganz im Gegenteil. Und das war zwei ganz besonderen Gästen zu verdanken: Mit dem Duo "The Royal Squeeze Box" konnte das Ratinger Akkordeonorchester in diesem Jahr einen besonderen Gast begrüßen. Roman D. Metzner und Aaron Perry ließen mit einem Akkordeon und zwei Stimmen den legendären Queen-Frontmann inklusive Band, Orchester und Chor wieder aufleben - ein beeindruckendes und überraschendes Hörerlebnis.

Aber auch die Gastgeber ließen sich nicht lumpen und präsentierten einen rhythmischen, mit viel Enthusiasmus vorgetragenen musikalischen Streifzug durch ihr Repertoire. Gespielt wurden bekannte Melodien wie "The Windmills of your Mind" aus dem Film "The Thomas Crown Affair", "Das Dschungelbuch", "Disegual - Spanische Rhapsodie" und "Tango Fantasy".

Es wirkte für den Laien schon fast unglaublich, was die rund 20 Musiker alles aus den weit über zehn Kilogramm schweren Instrumenten heraus holten. Nichts, aber auch gar nichts hatte dieses Konzert mit den nervigen Spielereien mancher Quetschkommoden-Artisten in der Fußgängerzone zu tun. Und so war es kein Wunder, dass das Publikum im gut gefüllten Stadttheater von Anfang an mit viel Begeisterung dabei war und auch nicht mit Schlussapplaus sparte. Den hatten sich allerdings alle Beteiligten redlich verdient. Und so manch ein Zuschauer verließ am Ende das Theater mit der Erkenntnis, dass auch scheinbar nicht zusammenpassende Dinge für ein tolles Konzerterlebnis sorgen können. Das hatte der Akkordeonorchester mit seinen Gästen eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Die Frau an der Spitze war wie gewohnt Dirigentin Petra Willeke-Siepmann, die das Orchester seit 1986 leitet. Zusammen mit ihrer Mannschaft hat sie bereits an vielen Wettbewerben teilgenommen und wurde dort auch ausgezeichnet. 2012 hatte das Orchester zum Beispiel am Landesmusikfest des Deutschen Harmonikaverbandes NRW in Tönisvorst teilgenommen und sich auch an dem Orchesterwettbewerb beteiligt - mit Erfolg: In der Wertungsklasse "Oberstufe" mit 18 konkurrierenden Orchestern bekamen die Ratinger den ersten Preis mit der Bestnote "Hervorragend" und einen Pokal für ihre "Reisebilder vom Balkan".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Was das Akkordeon so alles kann


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.