| 00.00 Uhr

Ratingen
Weihnachtsmarkt setzt auf Endspurt

Ratingen: Weihnachtsmarkt setzt auf Endspurt
Die Essenerin Ute Mitzka ist zufrieden: "Ich konnte bisher sehr viele Sterne verkaufen." FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Vom Wetter her stand der Ratinger Weihnachtsmarkt bisher unter schlechten Vorzeichen. Dennoch zeigt sich der City Kauf als Organisator hochzufrieden - und hofft auf ein fulminantes Geschäft am 3. Advents-Wochenende. Von Dirk Neubauer

Nasskalter Mittagsblues packt die Händler an den Ständen des Weihnachtsmarktes. Besucher und Regen tröpfeln auf den Platz. Der Regen ist deutlich in der Überzahl. Seit 20 Jahren verkauft Jürgen Pawlik Spritzgebäck, Zimtsterne und Co. auf dem Ratinger Weihnachtsmarkt. Eigentlich feiert er aktuell ein kleines Jubiläum. Aber dieses Wetter geht dem Plätzchenmann gehörig auf den Keks: "So schlechtes Wetter hatten wir in all den Jahren nicht vor dem Fest."

Manuela Kessler, die Vorsitzende des Werberings City-Kauf, will sich als Organisatorin des Weihnachtsmarktes nicht vom Wetter runterziehen lassen: "Wir hatten ja sogar ein Winterwunderland mit Schnee am vergangenen Wochenende. Ich bin mit dem Weihnachtsmarkt bisher, mit dem von der Wirtschaftsförderung organisierten Rikscha-Service und dem Programm rundherum zufrieden."

Je mehr es aufs Fest zugehe, desto intensiver sollen auch die Geschäfte im stationären Handel anlaufen. "Auch, wenn wir immer noch unter den Baustellen leiden, rechne ich mit einem sehr starken dritten Adventswochenende", betonte Kessler.

Jürgen Pawlik verkauft Spritzgebäck und feiert in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. FOTO: Blazy Achim

Manche Anbieter auf dem Weihnachtsmarkt haben hingegen das Adventsgeschäft in diesem Jahr abgehakt. Motto: Schulterzucken, Krönchen gerade rücken und weiterlaufen. Im Dorfstadl der Familie Bruch, die den Markt organisiert, schauen sie dem Nieseln zu.

Bei solch einem Schietwetter bleiben selbst treue Mittagspausen-Kunden lieber im gut geheizten Büro. "Bei uns konzentriert sich in diesem Jahr das Kerngeschäft auf die zwei Stunden zwischen 18 und 20 Uhr", sagt Andreas Langer, während der Glühwein heiß aus dem Becher dampft.

Die Kundschaft hat sich den äußeren Rahmenbedingungen angepasst. Die "Heiße Lotte" ist derzeit der Renner im Dorf Stadl: Dahinter versteckt sich eine süße Verbindung zwischen heißem Eierpunsch, Kirschlikör und Sahne. "Die Gäste hier auf dem Ratinger Weihnachtsmarkt lieben alle heißen Getränke mit einem ordentlichen Schuss", hat Langer beobachtet. Wer sich derart von innen her aufwärmen will, findet am Rondell in der Marktmitte bei Bratwurst und mehr die Chance, eine ordentliche Grundlage dafür zu legen. "Ich habe schon alles durchprobiert und bin ganz begeistert von der guten Qualität hier", sagt Pensionär Klaus Hellwig. Dem 67-Jährigen gefällt die "absolut zentrale Lage" und die "kompakte Form" des Weihnachtsmarktes. Für das Wetter könne schließlich niemand etwas.

Die Essenerin Ute Mitzka hat in diesem Jahr Premiere auf dem Weihnachtsmarkt in Ratingen. Sie verkauft bunte Weihnachtssterne, die zuhause wie ein Lampenschirm um eine Lampe gespannt werden können. Von Essen her verwöhnt, hatte sie zunächst skeptisch auf den im Vergleich dazu kleinen Weihnachtsmarkt in der Dumeklemmer-Stadt geschaut. Doch mittlerweile ist sie ganz begeistert von Ratingen und den Geschäften an ihrer kleinen Holzbude: "Ich konnte bisher sehr viele Sterne verkaufen", sagt Ute Mitzka.

Die in Berlin von der Firma "Just Stars" designten und in Indien produzierten Sterne kommen gut an. "Ich habe mir selbst einen zurückgelegt. In Grün - meiner Lieblingsfarbe."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Weihnachtsmarkt setzt auf Endspurt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.