| 00.00 Uhr

Ratingen
Wenn aus Gästen echte Freunde werden

Ratingen: Wenn aus Gästen echte Freunde werden
Am Bonhoeffer-Gymnasium tauschen sich deutsche Schüler mit ihren Gästen aus Vermillion aus, wie hier Noah (l.) und Clemens. FOTO: Janicki Dietrich
Ratingen. Seit gut einer Woche ist eine Gruppe amerikanischer Schüler am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in West zu Gast. Von Monika von Kürten

Vor drei Jahren ist das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium (DBG) eine Partnerschaft mit der Vermillion High School eingegangen. Seitdem gibt es einen jährlichen Schüleraustausch zwischen den beiden Schulen.

"So ein Schüleraustausch ist eine tolle Sache. Ich kann eine Teilnahme nur weiterempfehlen", erzählte Simon. Bei ihm ist derzeit Alex zu Gast. Für die junge Amerikanerin ist es der erste Besuch in Deutschland, aber sie kennt ihren "house-brother", wie sie ihren Gastgeber nennt, schon. Denn ihr Bruder war bereits 2014 bei Simon zu Gast, und im Jahr darauf beherbergte ihre Familie den Ratinger Schüler. "Dieser Aufbau von persönlichen Freundschaften ist einer der größten Vorteile, den die Teilnehmer aus diesem Austausch ziehen können", sagte Kamden Dibley, die die jungen Amerikaner begleitete. Sie unterrichtet Deutsch in Vermillion. Die jungen Gäste scheuten sich allerdings noch ein wenig, Deutsch zu reden, denn an ihrer Schule lernen sie die Sprache insgesamt nur zwei bis drei Jahre. Aber in den jeweiligen Familien oder wenn sie mit ihren "housebrothers and -sisters" und deren Freunden unterwegs sind, bekommen sie ausreichend Möglichkeiten, in privatem Rahmen ihre Sprachkenntnisse auszuweiten.

Für die Gäste hat das DBG ein umfangreiches Programm ausgearbeitet, denn ihnen soll schließlich etwas von Deutschland gezeigt werden. Düsseldorf, Köln und Koblenz haben sie bereits besichtigt, ein Empfang bei Bürgermeister Klaus Pesch und eine Stadtführung durch Ratingen stehen noch auf dem Programm.

"Der Schüleraustausch ist ein Projekt der gesamten Schule, an dem sehr viele beteiligt sind. Darum haben die Gäste verschiedene Vorträge über das Leben in den Vereinigten Staaten vorbereitet, die sie in den einzelnen Klassen vortragen. Auf Englisch natürlich, damit auch die Schüler, die keinen Gast beherbergen, in den Genuss kommen, von Muttersprachlern etwas zu lernen, ", sagte Tanja Blum-Campa, Englischlehrerin am DBG. So wie die Ratinger Gymnasiasten im vergangenen Jahr in Vermillion, lernten die Besucher einiges über den Alltag in ihrem Gastgeberland kennen und dass nicht alle Deutschen jodeln, Lederhosen tragen und Sauerkraut essen.

"Hier ist alles viel kompakter und näher beisammen. Ich finde es toll, dass alle zu Fuß gehen und mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule fahren. Bei uns machen wir das alles mit dem Auto. Straßenbahnen und öffentliche Busse gibt es bei uns nicht", sagte Dawson. "Mir ist aufgefallen, dass hier alles viel gesünder und sauberer ist und dass es an den Straßenrändern viel mehr Bäume und Blumen gibt. Außerdem gefällt es mir, dass die Schüler hier unabhängiger sind und wegen des kürzeren Schultages wesentlich mehr unternehmen können", sagte Alex.

Ein Schüleraustausch bedeutet neben dem Erlernen der Sprache das Kennenlernen von Kultur, Land und Leuten einer anderen Nation sowie das Gewinnen und Erhalten neuer Freundschaften. Und so freuen sich sowohl amerikanische als auch deutsche Schüler schon jetzt auf ein Wiedersehen in 2017, wenn die Ratinger wieder zu Gast in Vermillion sind.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Wenn aus Gästen echte Freunde werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.