| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Wer hat beim Strom im Kreis die Nase vorn?

Kreis Mettmann. In einem Vergleich der Verbraucherzentrale NRW stellt sich der Wülfrather Stromversorger Neander-Energie als günstig heraus. Von Alexandra Rüttgen und Uwe Reimann

Der Stromtarif der Haaner Stadtwerke ist teuer, ein Einsparpotenzial nicht vorhanden, die Transparenz des Angebots verbesserungswürdig. Demgegenüber wird der Wülfrather Stromversorger Neander-Energie als im Vergleich zu Haan und den Stadtwerken Langenfeld als besonders preisgünstig mit viel Einsparpotenzial eingestuft. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die jetzt die Verbraucherzentrale NRW angefertigt hat.

Sie untersuchte im Juni dieses Jahres die jeweils günstigsten Tarife neuer kommunaler Stromanbieter in Nordrhein-Westfalen und verglich sie mit den Preisen der Grundversorger sowie der zu diesem Zeitpunkt jeweils günstigsten Anbieter am Markt. Die Studie wurde jetzt veröffentlicht.

Ihr Urteil: Wer vom Grundversorger - in diesem Falle RWE - zu den Stadtwerken Haan wechselt, kann nicht nur nichts sparen: Er zahlt sogar noch einen teureren Preis, als ihn der Grundversorger mit seinem günstigsten Tarif (in dem Falle: RWE Smartline Strom Basic) anbietet. Von insgesamt 38 untersuchten, neuen kommunalen Stromanbietern ist das sonst nur noch bei zwei weiteren Mitbewerbern (Stadtwerke Rösrath und Lage) der Fall.

Dazu Stadtwerke-Geschäftsführer Stefan Chemelli: "Bei diesem Preisvergleich sind allerdings die individuellen Sonderrabatte bezüglich unserer Haan & Spar Einzel- und Kombiprodukte nicht berücksichtigt. Es lässt sich also sowohl beim Strom als auch bei Gas und Wasser noch spürbar sparen." Sein Tipp: Nachfragen lohnt.

Von den 38 untersuchten Unternehmen liegen mit den Stadtwerken Haan, der Neander-Energie GmbH in Wülfrath und den Stadtwerken Langenfeld drei im Kreis Mettmann. Sie schneiden im Einzelnen entsprechend ab:

Kosten Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3600 Kilowattstunden pro Jahr (kWh/a) verlangen die Haaner Stadtwerke im "Haan & Spar"-Tarif 1085,86 Euro. Sie sind damit im Vergleich mit den beiden anderen Mitbewerbern die teuersten Anbieter aus dem Kreis Mettmann. Es folgen die Stadtwerke Langenfeld mit 1003,56 Euro (SWL-Ökostrom) und die Neander-Energie GmbH, Wülfrath, 996,72 Euro (Neanderstrom).

Einsparmöglichkeiten Beim Wechsel vom günstigsten Tarif des Grundversorgers zum günstigsten Tarif des kommunalen Anbieters ist bei Neander-Energie mit 69,16 Euro am meisten zu sparen. Bei den Stadtwerken Langenfeld sind es noch 10,46 Euro. In Haan zahlt der Verbraucher indes 19,98 Euro drauf, wenn er seinem kommunalen Anbieter die Treue hält.

Alternativen Laut Studie lässt sich beim Wechsel vom günstigsten Tarif des Grundversorgers zum günstigsten Anbieter am Markt im Bereich von Neander-Energie, Wülfrath, 208,29 Euro sparen - der größte Betrag - gefolgt von 194,81 Euro im Bereich der Stadtwerke Haan und 147,11 Euro im Bereich der Stadtwerke Langenfeld. Allein vom Preis her betrachtet also gibt es keinen Grund, zu den kommunalen Stromversorgern zu wechseln - oder? Gregor Jeken, Geschäftsführer von Neander Energie, sieht das anders. "Wir können nicht der Billigste sein, wollen es auch nicht, weil wir unsere Mitarbeiter fair bezahlen, reine Ökostrom- und Ökogas-Produkte anbieten und die Gewinne der Kommune zugute kommen. Wir sind vor Ort und nicht irgendwo", so sein Plädoyer. Das sehen alle lokalen und regionalen Energie-Versorger. Die Stärke der hiesigen Unternehmen sei gerade die Präsenz im Neanderland.

Dort könne man auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen und sei direkt vor Ort ansprechbar. Das böten reine Internet-Firmen nicht. Auch die langen so genannten Folgelaufzeiten kritisiert die Verbraucherzentrale. "Der Kunde muss aufpassen, dass er den Kündigungszeitpunkt nicht verpasst", sagt Christina Wallraf, Mitverfasserin der Studie. Vergesse der Kunde, rechtzeitig zu kündigen, verlängert sich sein Vertrag bei allen drei kommunalen Versorgern um ein Jahr. Das schöpfe den gesetzlich maximal erlaubten Zeitraum voll aus. Das ginge auch kürzer, so Wallraf.

Dazu Stefan Chemelli: "Zu berücksichtigen ist, dass wir als sehr junger Stromlieferant auch darauf abzielen, unsere Beschaffungsrisiken und unseren Beschaffungsaufwand zugunsten unserer Kunden zu senken und somit eine entsprechende Vertragssicherheit benötigen."

Kürzere Kündigungsfristen und Folgelaufzeiten würden auch den Kunden nicht entgegenkommen, so Gregor Jeken, denn auch er wünsche "Preis- und Planungssicherheit. Viele unserer Wettbewerber gewinnen Neukunden mit Lockangeboten, um dann in drei bis vier Monaten die Preise zu erhöhen. Dies halten wir für ungerecht".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Wer hat beim Strom im Kreis die Nase vorn?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.