| 00.00 Uhr

Ratingen
Wie man Firmen zum Helfen animiert

Ratingen. Das Ratinger Stadtmarketing will die Wirtschaft mit sozialen Einrichtungen zusammenbringen.

Gute Beispiele und Ansätze oder auch nur Ideen gibt es in Ratingen genug: Es geht um soziales Engagement von Unternehmen. Nina Bauer, Chefin der Ratingen Stadtmarketing GmbH (RMG), will beide Seiten nun zusammenbringen: soziale Einrichtungen einerseits und Unternehmen andererseits. Es kein leichtes Unterfangen, das weiß auch Bauer. Mit einem speziellen Aktionstag will sie die Werbetrommel rühren.

Als kürzlich für die Flüchtlingsunterkunft an der Josef-Schappe-Straße äußerst kurzfristig viele Helfer gesucht worden, meldeten sich spontan zahlreiche Mitarbeiter des Moderiesen Esprit, der in Laufnähe seine Weltzentrale hat: Mit Akkuschrauber und viel guter Laune machten sich die Modeleute daran, die Möbel für die Flüchtlingsfamilien zusammenzudengeln.

Die Stadt hätte das mit ihrem begrenzten Personalbestand ohne die ehrenamtlichen Helfer nicht geschafft - zumal die Zeit mal wieder arg drängte.

Helfer-Potenzial bei den großen Unternehmen ist also da. Unter dem Motto "gemeinsam für Ratingen" wird im diesem Jahr erstmals der Aktionstag der Wirtschaft in Ratingen, unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Klaus Pesch, stattfinden.

Die Einladungen zu den Auftaktveranstaltungen in der Stadthalle wurden bereits von der Ratingen Marketing GmbH an die Unternehmen und gemeinnützigen Einrichtungen verschickt.

Los geht es am Donnerstag, 18. Februar mit der Auftaktveranstaltung für die Wirtschaft. In der Zeit von 17 bis 20 Uhr erfahren alle interessierten Unternehmen in der Dumeklemmerhalle, wie sie sich engagieren können.

Dazu Dr. Axel Mauersberger, Geschäftsführer des Unternehmensverband Ratingen e.V und Mitglied des Initiatorenkreises: "Der Aktionstag der Wirtschaft gibt allen Ratinger Unternehmen die Gelegenheit, ihre Verbundenheit mit dem Standort unter Beweis zu stellen. Der Unternehmensverband Ratingen unterstützt das Projekt, weil alle davon profitieren: sowohl die vielen sozialen Einrichtungen als auch die Wirtschaft selbst. Und für die Mitarbeiter, die ihre Arbeitskraft für das Gemeinwohl einsetzen, ist es sicherlich auch eine neue, sehr positive Erfahrung."

Eine Woche später am 25. Februar, ebenfalls von 17 bis 20 Uhr, findet die Auftaktveranstaltung für die sozialen Einrichtungen statt. Neben Informationen zum Gesamtablauf erhalten die Vertreter der Einrichtungen auch nähere Auskünfte zur Umsetzung der Projekte. Ina Bisani, die mit der DumeklemmerStiftung die Einrichtungen im Initiatorenkreis vertritt: "Der Aktionstag der Wirtschaft ist eine echte Chance bürgerschaftliches und unternehmerisches Engagement zusammenzubringen, um für das Gemeinwesen in unserer Stadt zu wirken. Ich bin mir sicher, dass sich aus einer ersten Kooperation zwischen den Vereinen und Verbänden mit den Unternehmen auch die eine oder andere langfristige strategische Partnerschaft entwickeln wird."

Die Engagement-Vereinbarungen zwischen den Unternehmen und den Einrichtungen werden auf der Projektmesse am 7. April geschlossen. Alle Teilnehmer haben dann bis zum Aktionstag am 3. Juni Zeit, die Umsetzung ihrer Projekte zu planen und vorzubereiten. Auf der Webseite www.aktionstag-ratingen werden alle weiteren Informationen über das Projekt veröffentlicht.

(JoPr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Wie man Firmen zum Helfen animiert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.