| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Wie man gesund durch die kalte Jahreszeit kommt

Kreis Mettmann. Ein starkes Immunsystem ist das beste Mittel gegen Erkältungskrankheiten. Eine stabile Psyche hilft übrigens auch.

Die romantischste Assoziation zur immer dunkler werdenden Jahreszeit sind in allen Schattierungen von gelb bis rot schimmernde Bäume als sogenannter Indian Summer und die wunderbar tief stehende Sonne. Realisten dagegen stellen nüchtern fest: Im Herbst ist es zu kalt, zu nass, zu dunkel. Und weisen auf die jetzt beginnende Erkältungszeit hin.

Prophylaxe Husten, Schnupfen und Heiserkeit müssen nicht sein. "Es ist nicht nur wichtig, sein Immunsystem zu stärken", sagt Andreas Brauksiepe, Chef der Inneren Medizin am Evangelischen Krankenhaus Mettmann (EVK). "Sondern es nicht zu schwächen." Nikotin ist "schlecht und schädlich, inhalatives Zellgift schwächt die Lungenfunktion". Pfiffig sei, wer jetzt aufhört zu rauchen. In homöopathischen Mengen ist Alkohol dagegen zuträglich, weiß der Chefarzt. Gemeint sind 0,1 Liter Wein oder 0,2 Liter Bier. Als weitere Prophylaxe empfiehlt er, vier- bis fünfmal am Tag die Hände gründlich zu waschen. In Sachen Hygiene gibt er außerdem den Rat: "Nicht in die offene Hand niesen oder husten." Ist kein Taschentuch zur Hand, muss die Armbeuge herhalten. "Und nicht mehrfach Tücher aus Textil benutzen, sondern welche zum Wegwerfen aus Papier."

Ernährung "In Herbst und Winter braucht man nicht mehr Vitamine als im Frühling oder Sommer", sagt Oecotrophologe Carsten Fervers vom EVK. "Wer sich daran hält, fünf mal täglich eine Portion Vitamine zu essen, kommt gut durchs Jahr." Wobei im optimalen Fall von den fünf Einheiten zwei aus Obst und drei aus Gemüse bestehen. Eine Portion entspricht dem saloppen "eine Hand voll". Jetzt kulinarisch auf Kohl zu setzen, ist gut. Den gibt es nämlich ebenso varianten- wie vitaminreich. Ein Geheimtipp ist frischer Ingwer, weil er antiseptisch wirkt. "Wahlweise schmeckt er heiß als Ingwertee oder wenn er länger zieht kühl als Ingwerwasser." Die Experten empfehlen, "viel Flüssigkeit" zu trinken - gemeint sind bis zu zwei Liter am Tag. Auch vermehrt Zink zu sich zu nehmen, kann nicht schaden. Besser als in Nahrungsergänzungsmitteln wirkt das Spurenelement in Form von Rindfleisch, Nüssen oder Weizenkleie.

Sport Gegen den Herbst-Blues wirkt Bewegung unter freiem Himmel. Andreas Brauksiepe empfiehlt Ausdauersport, das klassische Lauftraining ist ein Beispiel. In passender Bekleidung entlang der Lieblingsstrecke zu traben, den Panoramaradweg zu befahren oder den Neanderlandsteig für ausgedehnte Spaziergänge zu nutzen, stärkt Körper und Seele. Positiv verstärkt werden derlei Maßnahmen durch Saunagänge und Wechselduschen. Gesundung Wer sich aller Vorsicht zum Trotz einen Erkältungsvirus eingefangen hat, soll sich "schonen und Zeit zur Gesundung nehmen", sagt der Arzt. Carsten Fervers empfiehlt außerdem ein anderes Hausmittel, die "gute, frische Hühnersuppe".

(von)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Wie man gesund durch die kalte Jahreszeit kommt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.