| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Wie Öko-Bauern säen und ernten

Kreis Mettmann. Junge Wirtschaft in der Region - das darf dann auch mal Landwirtschaft sein. Ihr August-Monatstreffen verbrachten die Wirtschaftsjunioren (WJ) Niederberg mit 20 Mitgliedern und Interessenten auf dem Schepershof im Windrather Tal.

Von Karla Ulber erfuhren sie viele Details über die biologisch-dynamische Landwirtschaft auf dem Hof in Velbert-Neviges. Abschließend konnten sie sich beim Imbiss auch noch vom hervorragenden Geschmack der eigenen Erzeugnisse überzeugen.

Der Schepershof ist einer von mehreren nachhaltig geführten Betrieben im Windrather Tal. Ein Ort, an dem auch Nutztiere sich noch wohlfühlen dürfen, obwohl sie Teil einer Wertschöpfungskette sind, an dem Pflanzen auf den Feldern noch ganz ohne den Einsatz chemischer Mittel wachsen und gedeihen, an dem Gemüse noch seinen ursprünglichen (und sehr leckeren) Geschmack entwickeln darf - mit aller Zeit, die es dafür benötigt.

Der Hof lädt zum Verweilen, Genießen und Spazieren ein, Besucher können sich auf dem Gelände frei bewegen, in die nachhaltige Landwirtschaft Einblick nehmen und die Produkte im Hofladen erwerben oder im Hofcafé kosten.

Oder einfach selbst mitwirken: Ob freiwillig aktiv auf den Feldern und in den Ställen oder durch eine Mitgliedschaft im gemeinnützigen Schepershof e.V., von dem die GbR-Gesellschafter Flächen, Gebäude und landwirtschaftliche Geräte pachten.

Die Erzeugnisse der gesamten Region werden in eigenen Produktionsstätten zu Brot und Käse verarbeitet. Die Höfe streben nach dem Ideal des geschlossenen Betriebskreislaufes, was unter anderem in den Bereichen Futter für die Tiere und Düngung gilt, aber auch Stromproduktion und die Versorgung mit Heizmaterial aus dem eigenen Wald einschließt.

Selbstverständlich dienen die Nutztiere auch der Fleischproduktion. Hier legen Ulber und ihre Mitstreiter Wert auf Zusammenarbeit in der Region: "Die Tiere sollen nicht zu lange Wege zurücklegen müssen und auch die Zeit bis zur eigentlichen Schlachtung soll so kurz wie möglich sein."

Neben Kühen, Schweinen und Geflügel wird auch für wilde Tiere Sorge getragen. Mehrere Bienenvölker werden auf dem Gelände gepflegt, für Vögel wurden Bauminseln und Hecken eingerichtet.

Die Wirtschaftsjunioren Niederberg engagieren sich ehrenamtlich im gesamten Kreis Mettmann. Sie sind einer von über 200 Kreisverbänden der Wirtschaftsjunioren Deutschlands (WJD) und werden von der IHK Düsseldorf unterstützt. Zielsetzung ist es, jungen Führungskräften und Unternehmern bis 40 Jahren eine Plattform für interdisziplinären Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu bieten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Wie Öko-Bauern säen und ernten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.