| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Wo das Neanderland seine coole Seite zeigt

Kreis Mettmann. Wer auf Bewegung steht, sollte das Neanderland auf seine Ausflugsliste setzen. Aufstiegsmöglichkeiten bietet der Waldkletterpark Velbert-Langenberg. In dem fünf Hektar großen Waldareal können sich kleine und große Kletterer an mehr als 70 Stationen versuchen, auf acht Adventure-Parcours mit bis zu 15 Metern Höhe und acht Riesenseilrutschen Gleichgewichtssinn und eigene Grenzen testen. Der Xtreme-Parcours bringt auch erfahrene Kletterer ins Schwitzen. Wem das noch nicht reicht, kann seine Nervenstärke an der Todesschleuder beweisen: beim freien Fall aus 14 Metern Höhe ins vermeintliche Nichts.

Höhenluft schnuppern ist auch im Bochumer Bruch in Wülfrath möglich. Direkt neben dem Museum "Zeittunnel" können Fortgeschrittene mitten in NRW an echten Felsen klettern. Nach Anmeldung lassen sich die steilen Wände des ehemaligen Kalksteinbruchs in verschiedenen Sektoren mit klangvollen Namen wie "Muppetshow" oder "Morgensonne" bezwingen.

Richtig in Fahrt kommen kann man auf der Kartbahn Magic Kart in Hilden und mit quietschenden Reifen durch die Halle brausen. Für reichlich Adrenalin-Kick sorgt auch die Paintballhalle in Monheim am Rhein, die mit ihren 4500 Quadratmetern zu einer der größten in Europa zählt. Zielgenauigkeit und Jagd-Geschick lassen sich zudem beim Bogenschießen oder Speerschleuder werfen unter Beweis stellen: So wird die Welt des Neanderthalers dank der Steinzeit-Programme und Erlebnisführungen des Neanderthal Museums in Mettmann spielerisch für Kinder- und Erwachsenengruppen erlebbar gemacht.

(elm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Wo das Neanderland seine coole Seite zeigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.