| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Wohnort bestimmt Kita-Qualität

Kreis Mettmann. Bertelsmann-Stiftung legt Studie zum Personalbesatz in Kindergärten vor.

Die Qualität von Kindergärten in Nordrhein-Westfalen hängt stark vom Wohnort ab. Zu diesem Schluss kommt die Bertelsmann-Stiftung in einer vorgelegten Studie zum Personalbesatz in Kitas. Seit 2012 habe sich die Qualität der NRW-Kitas nur für die Kinder ab dem dritten Lebensjahr verbessert. Kamen laut Bertelsmann-Studie zum 1. März 2012 noch 9,8 ganztags betreute Kinder auf eine vollzeitbeschäftigte Kita-Fachkraft, waren es im März 2016 rein rechnerisch 9,0 Kinder. In Krippengruppen blieb der Personalschlüssel nahezu konstant (2012: 1 zu 3,7 sowie 2016: 1 zu 3,8). Dennoch seien die Personalschlüssel in NRW für beide Altersgruppen aktuell ungünstiger als das westdeutsche Mittel (1 zu 3,6 und 1 zu 8,5).

Zwischen den Landkreisen in NRW zeigt sich laut Studie bei den Krippen eine große Spannweite: So liegt der Personalschlüssel im Landkreis Gütersloh bei 1 zu 3,3, in Solingen hingegen bei 1 zu 4,9. Dies ist im Vergleich zu anderen Flächenländern im Krippenbereich eine relativ große Spannweite zwischen den Kreisen. Der Kreis Mettmann liegt mit 1 zu 3,5 im unteren Bereich. In Kindergartengruppen unterscheiden sich die Personalschlüssel in NRW zwischen den Kreisen etwas stärker als im Krippenbereich. Während in Bielefeld 8,0 Kinder von einer Fachkraft betreut werden, sind es im Landkreis Olpe bis zu 10,3 Kinder. Als Wert für den Kreis Mettmann nennt die Studie 8,9. Die Stiftung empfiehlt einen Personalschlüssel von 1 zu 3,0 in Krippengruppen und 1 zu 7,5 in Kindergartengruppen. Für einen kindgerechten Personalschlüssel müssten in NRW zusätzlich 15.900 vollzeitbeschäftigte Fachkräfte rekrutiert und weitere 712 Millionen Euro jährlich bereitgestellt werden.

(mei)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Wohnort bestimmt Kita-Qualität


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.