Remscheid

Wer hat Angst vorm bösen Wolf?

"Auf was freut ihr euch am meisten? Auf Schneewittchen, die Olchis oder Kasper & Co.?" Diese Frage richtet sich im neu gestalteten Programmheft an die Kinder. "Beim Puppenspielfestival erwartet Sie ein erneut buntes und fröhliches Programm, das etwas für die ganze Familie bietet", heißt es, wenn die Eltern und Großeltern angesprochen werden. "Puppenspiel ist nicht nur etwas für Kinder", weiß Rotationstheater-Chefin Reintraud Schmidt-Wien, die vor Jahren die Anregung für eine solche Veranstaltung gab und die in ihrem Theater schon häufig Puppenspieler begrüßt hat. Soll heißen: Wer sich auf die Faszination Puppenspiel einlässt, wird neue Erkenntnisse gewinnen und kann sich zudem bestens unterhalten lassen. Etwa von "Dornröschen", das das Puppentheater Petra Albersmann neu interpretiert hat. Königin Luise-Markise und König Hans-Hannibal wünschen sich ein Kind. Doch ihre Königstochter entwickelt sich ganz anders, als sich ihre Eltern vorgestellt haben. "Die chinesische Nachtigall" erzählt die Geschichte des Kaisers von China, der erfährt, dass das Allerbeste in seinem ganzen Reich ein kleiner Vogel sein soll. mehr

Remscheid

Drei Tage Riesengaudi im Lenneper Oktoberfest-Zelt

Einmal im Jahr geht's in Lennep bajuwarisch zu, zeigen Mädels und Frauen, wie gut ihnen Dirndl stehen, ziehen Männer die Krachlederne an, wird zu vorgerückter Stunde auch auf Tischen und Stühlen getanzt. Um das zünftige Spektakel des Verkehrs- und Fördervereins als Veranstalter mitzuerleben, haben sich schon viele Eintrittskarten für den Freitag- oder Samstag-Abend des Oktoberfestes gesichert. Es steigt vom 2. bis 4. Oktober auf dem Lenneper Kirmesplatz. Tagsüber (ab 11 Uhr) ist der Eintritt frei, die Veranstalter bieten den Gästen auch dann ein Programm mit Livemusik. Von Solveig Pudelskimehr

Remscheid

Preyersmühle für Lastwagen über 16 Tonnen gesperrt

Lastwagen mit einem Gesamtgewicht von mehr als 16 Tonnen dürfen ab sofort nicht mehr durch die Preyersmühle (Landstraße 409) fahren. Das bestätigt der Landesbetrieb Straßen NRW auf BM-Anfrage. Konkret geht es um den Bereich in der Senke, wo die Landstraße, die Wermelskirchen und Remscheid verbindet, über den Eschbach führt. An diesem kleinen Brückengewölbe drohen Schäden, falls der Schwerlastverkehr dort nicht eingeschränkt wird, sagt Johannes Szmais, Sprecher des Landesbetriebs. mehr

Bilderserien aus Remscheid
Lüttringhausen

Neue Stadtteilmanagerin für Jung und Alt

Remscheid. Natalie Pottmann freut sich über ihre erste Stelle nach dem Studium. Am 1. August hat die Ronsdorferin bei der Schlawiner gGmbH die Aufgaben der Stadtteilmanagerin übernommen und ihr Büro im Untergeschoss des Jugend- und Stadtteilzentrums in Klausen bezogen. "Jetzt muss ich erstmal Vieles kennen lernen", sagt die 21-Jährige. Und damit hat sie bereits begonnen. Lüttringhausen kann gut netzwerken, das hat sie in den ersten Wochen am neuen Arbeitsplatz bereits erfahren. Zum ersten Mal hat sie als Koordinatorin die Einladung zur Stadtteilkonferenz ausgesprochen, die in regelmäßigen Abständen Akteure aus verschiedenen Bereichen wie Schulen, Kindertagesstätten und Vereinen an einen Tisch führt. Hier kommen Themen und mitunter auch Probleme zur Sprache, in deren Lösung sich auch Natalie Pottmann einbringen wird. An der Fachhochschule Düsseldorf hat sie Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Bewegungs- und Erlebnispädagogik studiert und vor kurzem mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen. Auf diese Qualifizierung wird sie gerade in der Jugendarbeit setzen. Die sportliche junge Frau hat sämtliche Kletterscheine erworben und ist in ihrer Freizeit als Trainerin einer Leichtathletik-Kindergruppe aktiv. Dass sie aufgrund ihres Alters viel Nähe zur jungen Generation hat, liegt auf der Hand. Doch wie sieht es mit der Seniorenarbeit aus, die ebenso bei den Schlawinern gefragt ist? "Ich habe sowohl im Studium als auch durch Praktika und Projektarbeiten für das Awo-Bildungswerk in Remscheid schon Erfahrungen in der Arbeit mit älteren Menschen sammeln können", erzählt sie. So möchte sie beispielsweise ein Biografieprojekt anstoßen und anbieten. Ziel sei, eine Art Lebensbuch zu erstellen, das für Kinder und Enkelkinder eine wertvolle Erinnerung und im Alter zur wichtigen Gedächtnisstütze für den Verfasser selbst, aber auch für pflegende Angehörige oder Pflegekräfte werden könne. Seit Jahren haben die Schlawiner große und erfolgreiche Bemühungen in die Integration der Menschen mit ausländischen Wurzeln investiert. Auch hier möchte Natalie Pottmann anknüpfen. Mit der internationalen Frauengruppen El Ele hat sie schon Kontakte geknüpft und Pläne für gemeinsame Aktivitäten angedacht. Eine neue Herausforderung, der sich die Stadtteilmanagerin stellen muss, ist die Flüchtlingsarbeit. Ganz in der Nähe zum Stadtteilzentrum ist das Flüchtlingsheim Klauser Delle angesiedelt. Spielgruppen für Eltern und Kinder aus den Familien der Asylbewerber sollen bei den Schlawinern stattfinden. Auch hier wird die neue Mitarbeiterin der gemeinnützigen Gesellschaft auf Kooperationen setzen. Persönlich vorstellen wird sich die neue Stadtteilmanagerin bei der nächsten Stadtteilkonferenz am 9. September, die um 14 Uhr im Therapiezentrum Haus Remscheid, Feldstraße 31, beginnt. mehr

Verdiente Mitarbeiter

Volksbank ehrt ihre Jubilare

Die Volksbank Remscheid-Solingen ist stolz auf ihre Mitarbeiter. Das machten die Vorstände Frithjof Grande und Andreas Otto in einer kleinen Feierstunde deutlich, in der sie den Mitarbeitern gratulierten, die in diesem Jahr ihr Dienstjubiläum feierten. Unter den insgesamt 19 Jubilaren des Jahres 2015 ist der Anteil derjenigen besonders groß, die seit zehn Jahren für die bergische Bank arbeiten. Auffällig: Der Großteil des Ausbildungsjahrgang 2005 ist nach wie vor an verschiedenen Stellen im Haus tätig. "Das zeigt, dass Sie sich bei uns wohl fühlen und Ihren Platz gefunden haben", sagte Vorstandsvorsitzender Grande. Und er versprach: "Sie haben weiterhin gute Chancen, sich weiterzuentwickeln und voranzukommen." mehr

Wuppertal

Slawig nimmt zweiten Anlauf für Doppelhaushalt

Am 14. Dezember wird der Rat der Stadt voraussichtlich über den Doppelhaushalt 2016/2017 abstimmen. So sieht es der aktuelle Zeitplan von Stadtdirektor Johannes Slawig vor, der den Entwurf in der Oktobersitzung des Rats einbringen wird. Geplant war dies ursprünglich für den 17. August. Weil sich die finanziellen Vorzeichen für die Stadt entscheidend verschlechtert hatten, sagte Slawig - wie berichtet - am 5. August kurzfristig die geplante Sondersitzung ab. mehr

Wuppertal

WSW-Mitarbeiter erfinden neue Gasleck-Sonde

Was da am Dienstag um 11.15 Uhr die Autofahrer auf der Sonnborner Straße zum Spurwechsel veranlasste, war ein "historisches Ereignis". Nämlich die Inbetriebnahme eines von den drei WSW-Mitarbeitern André Ernestus, Jörg Clausdorff und Ali Tahiri (Foto v. l.) seit 2013 entwickelten Gerätes, das das Aufspüren von Lecks in Gasleitungen erheblich erleichtert. Die Metallhülse mit einem Durchmesser von nur 27 Millimetern und seitlichen Öffnungen, den "Radialnuten", ermöglicht einen kontrollierten Gasaustritt. mehr