| 00.00 Uhr

Remscheid
100 Jahre alt - ein Leben mit Reisen und Sprachen

Remscheid: 100 Jahre alt - ein Leben mit Reisen und Sprachen
Dr. Ruth Dzulko-Axmann mit Pflegetochter Sigrid Kremser (76). FOTO: Moll
Remscheid. Auf ein bewegtes Leben blickt Dr. Ruth Dzulko-Axmann zurück, die gestern 100 Jahre alt wurde. Die Seniorin lebt in einem Lenneper Appartement des Pflegedienstes Fecken und interessiert sich für alles, was in der Welt passiert.

Jeden Morgen liest sie Zeitung und hört die Nachrichten. Ihre Mutter ist in Lennep geboren, sie selbst in Breslau aufgewachsen, bevor sie Flucht und Vertreibung erlebte. Zuvor hatte sie nordische Sprachen studiert, Dänisch, Schwedisch und Norwegisch, 1942 erwarb sie den Doktortitel, zehn Jahre später habilitierte sie.

Während des Krieges arbeitete sie als Dolmetscherin für das Auswärtige Amt. Nach dem Krieg wechselte sie an die Universität nach Jena und Greifswald. Als die Stasi sie 1954 anwerben wollte, flüchtete sie nach Berlin, bevor sie ihren Bruder nach Düsseldorf holte. Sie war immer sehr reiselustig, mehr als 20 Länder hat sie gemeinsam mit ihrem Mann gesehen. Seit 13 Jahren bewohnt sie das Lenneper Appartement. Über einen schriftlichen Glückwunsch von Bundespräsident Gauck hat sie sich besonders gefreut.

(BM)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: 100 Jahre alt - ein Leben mit Reisen und Sprachen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.