| 00.00 Uhr

Remscheid
Altern - alles nur eine Frage der Perspektive

Remscheid. Der Kabarettist Johannes Flöck nahm besonders die Welt der Senioren ins Visier. Von Bernd Geisler

Geht es nach dem Komiker Johannes Flöck, können wir uns alle spätestens ab dem Alter von 48 Jahren auf die Tage freuen, in denen "auf den Bergen bereits Schnee liegt": Dann könne es im Tal immer noch grünen, sagte er. Flöck hatte auf seine locker-flockige Art Sex im Alter im Hinterkopf. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Besonders die Männer haben rosige Aussichten: Auf einen 70-Jährigen kommen statistisch fünf Frauen. Er ist der Hahn im Korb. "Freilich - der Zeitpunkt ist schlecht gewählt", fügt Flöck hinzu. In seinem Programm "Neues vom Altern" im Rotationstheater ließ er kein Thema aus, das Menschen interessiert, die an der Startlinie zum "Best Ager" stehen. Aber Flöck tut es, ohne dass es peinlich wirkt.

Eine Besucherin outete sich mit 24 Jahren als die Jüngste im Saal, die anderen hatten das Flöcksche Lebensalter mehr oder weniger bereits überschritten. "Ich bin sicher", sagte Flöck zum Nesthäkchen, "die Unterhosen der meisten Männer in diesem Raum sind älter als Sie." Und schon hatte er die Sympathien aller im voll besetzten Raum gewonnen.

Sein Erfolgsrezept gegen das Älterwerden ist gar keines. Weil es dafür keines gibt. Auch nicht in der Apothekenumschau, der "Senioren-Bravo". Obwohl sie ab 40 mit zu den Geburtstagsgeschenken gehört. Statt Botox helfe viel besser schon der Gedanke: "Ich bin so steif, weil meine Haut noch so stramm sitzt." Schönheitsoperationen, für die 78-Jährige Zigtausende ausgeben, seien so, als wolle man ein brennendes Haus tapezieren. Flöck plaudert unterschwellig ironisch über sein eigenes Älterwerden, dass sowohl Mann als auch Frau sich darin wiedererkennen und feststellen, dass sie die gleiche Lebenssituation oft viel besser meistern können, nehmen sie doch alles mit Humor.

Beispiel Diät: Manche Frauen machen mehrere Diäten gleichzeitig, "damit sie genug zu Essen bekommen." Und sie haben trotzdem diätbedingte schlechte Laune. Was ist der Unterschied zwischen einer Frau auf Diät und einem Pitbull? Nur ein bisschen Lippenstift. Aber auch die Männer bekommen ihr Fett weg.

Flöck empfiehlt ihnen, das "Männerobst" zu essen - die Wassermelone. Weil sie im Alter noch träger werden, als sie es eh schon sind. Sie können so drei Tätigkeiten gleichzeitig absolvieren: Essen, Trinken und das Gesicht waschen. Senioren können immer noch "hip sein". Zum Beispiel mit einer "Krampfader": Auf den Eierlikör im Glas noch roten Genever träufeln. Das hinterlasse im Gelben "so richtig schöne rote Blutspuren". Solche Tipps lieferten Gelächter ohne Ende. Der Besuch hatte sich auch für "Best Ager" gelohnt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Altern - alles nur eine Frage der Perspektive


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.